Südtiroler Landwirt | 22.12.2016

Gott kommt ganz leise

Was ist das Besondere an Weihnachten? Warum bewegt uns die Geschichte von Gott, der als kleines Kind in die Welt kam, jedes Jahr aufs Neue? Pater Peter Unterhofer, der Dekan von Lana, hat sich für unsere Leser Gedanken dazu gemacht. Mehr...

Bauernbund

Rückblick: So war das Landwirtschaftsjahr 2016 in Südtirol
Mehr ...

Wirtschaft

Wettbewerb: Projekte zur Kooperation mit Tourismus
Mehr ...

Service

Rom: Regierung Renzi hat im Endspurt noch viel erreicht
Mehr ...

Produktion

Bio: Umfassende Infos zur Umstellung jetzt beim BRING
Mehr ...

BRUNA_BraunviehSchweiz_2017

EDITORIAL

Gelegenheit beim Schopf gepackt

Um Gelegenheiten beim Schopf zu packen, muss man vorbereitet sein. So ist es uns zuletzt in Rom ergangen. Plötzlich tat sich dort ein Fenster auf (S. 29). Zuvor hatte unsere Arbeit dort einem ständigen Abwehrkampf für Südtiroler Landwirtschaft geglichen. Praxisferne Bürokratie statt Konzepte für die Berglandwirtschaft – so war unser Eindruck.
Doch der Bauernbund blieb beharrlich. In den SVP-­Parlamentariern hatte er ausdauernde Verbündete – ganz besonders mit Manfred Schullian in der Kammer und Hans Berger im Senat. Auch unsere Verbindungen zum Bauernverband Confagricoltura nutzten wir so oft wie möglich.
Dann kam das Referendum über die Verfassung. Die Regierung Renzi wusste: Sie braucht Hilfe aus allen Lagern, will sie eine Chance haben. Plötzlich wurden viele Gesetzestexte im Eilverfahren durchgewunken. Wie gut, dass unsere Vorschläge dort bereits verankert waren: Der Hanfanbau (S. 32) war ein direkter Bauernbund-Vorschlag. Das Weingesetz (S. 31) eröffnet Südtirols Weinwirtschaft neue Möglichkeiten. Und auch das Sammelgesetz für die Landwirtschaft (S. 33) sowie das Bilanzgesetz (S. 34) enthalten positive Detailergebnisse.
Aus dieser „römischen Erfahrung“ ziehen wir auch eine langfristige Lehre: Es lohnt sich, am Ball zu bleiben. Gelegenheiten tun sich immer auf.
In einem viel tieferen Sinn passt das auch zur Botschaft von unserem Jesuskind: Das Herz immer für ihn offen zu halten – das wünschen wir Ihnen allen, liebe Bäuerinnen und Bauern, und Ihren Familien!

Leo Tiefenthaler, Bauernbund-Landesobmann
Siegfried Rinner, Bauernbund-Direktor


TOP

Jagd_Suedtirol

Ein wichtiger Etappensieg

Seit dem Verfassungsreferendum am vergangenen  Sonntag ist es fix: In Rom brechen wieder ungewissere Zeiten an. Da ist es umso positiver, dass mit zwei Bestimmungen zur Jagd kurz vor diesem Referendum jahrzehntelange zähe Verhandlungen zu einem wichtigen Etappenziel geführt haben. (S. 18)
Es war ein lang gehegter Wunsch, den Jagdbereich endlich autonom und den lokalen Bedürfnissen und Erfordernissen entsprechend regeln zu können. Auch wenn es in den Bestimmungen nach wie vor einige Hürden gibt – das Verständnis, dass die Jagd in Südtirol anders funktioniert und auch anders geregelt werden muss als im restlichen Italien, hat sich durchgesetzt.  bch


FLOP

Flop_Arbeitssicherheit

Völlig unnötige Panikmache

Die Arbeitssicherheitsverpflichtungen scheinen nicht aufzuhören, jetzt kommt der Auffrischungskurs für Traktorlenker auch noch dazu. Zurecht regen sich auch unsere Leser darüber auf. (S. 63). Dass es darüber hinaus aber auch noch Menschen gibt, die gezielt Halb- und Unwahrheiten dazu verbreiten und da-raus sogar Profit schlagen wollen, schlägt dem Fass den Boden aus. (S. 57) Damit sorgen sie bei den Bauern für unnötige Verunsicherung, und das kann niemand gebrauchen. Unsere Mitglieder wissen: Wann, wo, und unter welchen Bedingungen sie welche Kurse besuchen müssen, erfahren sie am sichersten in den Büros des Südtiroler Bauernbundes.  jh