Marketing | 19.03.2009

„Roter Hahn“ kommt in Deutschland gut an

Das Konzept des „Roten Hahn“, dar den Urlaub auf dem Bauernhof, die bäuerlichen Schankbetriebe und die Qualitätsprodukte vereint, kommt in Deutschland immer besser an. Das hat die Internationale Tourismusbörse in Berlin wieder einmal deutlich gemacht. Das Interesse von Journalisten und Besuchern war jedenfalls enorm.

Vier Tage lang hat sich der „Rote Hahn“ in Berlin den Besuchern präsentiert. „Ich hatte das Gefühl, dass der „Rote Hahn“ in Deutschland angekommen und zu einem Begriff geworden ist, wenn man an Südtirol denkt“, berichtet Hans J. Kienzl, Leiter der Abteilung Marketing im SBB.

Die Themen, die mit dem Bauernhof-Urlaub verbunden werden, sind aktueller denn je. „Der Gast sucht nach Authentizität, Ursprung, Gastfreundschaft, hofeigene Produkte, einem guten Angebot und bäuerlichem Ambiente. Das alles findet er auf einem Bauernhof“, so Kienzl. Auf der ITB hatte Kienzl die Gelegenheit, sich unter anderem mit Journalisten von GeoSaison, dem Rundfunk Berlin-Brandenburg Rbb, Natur Fitness und Alpin zu unterhalten. „Alle haben bestätigt, dass der Urlaub auf dem Bauernhof im Trend liegt und großes Interesse am „Roten Hahn“ gezeigt“, freut sich Kienzl.
Weltgrößte Reisemesse
Wie wichtig die ITB für die Touristiker ist, zeigen die Ausstellerzahlen. Über 11.000 Aussteller aus 186 Ländern waren heuer unter dem Berliner Funkturm vertreten. Länder, Regionen und Reiseveranstalter warben um die Gunst von Journalisten und Besuchern. Die ITB Berlin gilt aber auch als Konjunkturbarometer der globalen Reiseindustrie. Alljährlich werden hier Umsätze in der Größenordnung von über fünf Milliarden Euro generiert.


www.roterhahn.it