Marketing | 06.08.2012

Klimafreundlich urlauben - 1. Klimabauernhof im Land

Mit gutem Gewissen urlauben können Gäste seit kurzem auf dem Sandwiesen-Hof in Gargazon. Der Obstbauernhof ist der erste Klimabauernhof Italiens, der nach den Kriterien der KlimaHaus Agentur und der Qualitätsmarke „Roter Hahn“ zertifiziert wurde und das Qualitätssiegel „KlimaHaus Welcome“ erhalten hat. Klimabauernhöfe könnten eine interessante Spezialisierung werden, ist der Südtiroler Bauernbund überzeugt.

Neben den bekannten Spezialisierungen beim Urlaub auf dem Bauernhof, wie unter anderem dem Reiterbauernhof, dem allergikerfreundlichen, dem historischen und dem barrierefreien Bauernhof, gibt es seit kurzem eine neue, zwölfte Spezialisierung: den Klimabauernhof. Den Anfang macht der Sandwiesen-Hof der Familie Thuile aus Gargazon.
Zusammen mit dem Südtiroler Bauernbund hat die KlimaHaus Agentur die Kriterien für einen Klimabauernhof ausgearbeitet. Nur wer diese erfüllt, erhält das „KlimaHaus Welcome“-Qualitätssiegel. „Die Kriterien basieren auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Ökonomie und soziokulturelle Aspekte“, erklärt Martina Demattio von der KlimaHaus Agentur. In der Kategorie Ökologie wurde der Sandwiesen-Hof hinsichtlich der Energieeffizienz und des Wasserverbrauchs geprüft. „Gebäude müssen mindestens dem Klimahaus-Standard B entsprechen, die CO2-Emissionen unter 20 kg pro Quadratmeter und Jahr liegen“, so Demattio. Verpflichtend vorgeschrieben ist eine getrennte Abfallsammlung, die Verwendung von Einwegbehältern ist nicht erlaubt. Zudem dürfen nur effiziente Haushaltsgeräte verwendet werden.
Der ökonomische Aspekt befasst sich mit der umweltbewussten Führung des Hofes und den Betriebs- und Wartungskosten, die von der Bauernfamilie regelmäßig kontrolliert werden.
Die soziokulturellen Aspekte, die von der KlimaHaus Agentur unter die Lupe genommen werden, betreffen das Wohlbefinden und die Bauausführung. „Wir legen Wert auf genügend Tageslicht, eine gute Raumtemperatur, aber auch auf Authentizität. So müssen die Baumaterialien zu einem großen Teil aus der näheren und weiteren Umgebung stammen. Für einen hohen Wohnkomfort muss in einem Klimabauernhof der sommerliche Wärmeschutz durch Verschattung garantiert sein. Auch die Qualität des Innenraumklimas muss einwandfrei sein, dazu wird z. B. die Radonbelastung bewertet und gegebenenfalls bauliche Maßnahmen getroffen“, so Demattio.
Für die Bepflanzung im Außenbereich sind heimische Pflanzen mit geringem Wasserbedarf zugelassen. Den Gästen werden Fahrräder zur Verfügung gestellt, weiters werden sie über die nachhaltige Mobilität informiert. In den Wohnungen und Zimmern sind Informationen über den Hof verfügbar.

Kriterien des „Roten Hahn“
Die Kriterien der KlimaHaus Agentur ergänzen sich optimal mit den Kriterien der Qualitätsmarke „Roter Hahn“. Diese schreiben unter anderem ein Frühstücksbuffet mit mindestens zehn verschiedenen Produkten und ein ganzjähriges Angebot an hofeigenem Obst und Gemüse sowie Getränken vor. Jeder Klimabauernhof verfügt über einen gepflegten Haus- und Kräutergarten sowie einen passenden „Ruheraum“ in der Natur. Gäste, die mit Bus oder Bahn anreisen, werden persönlich abgeholt. Zudem müssen wöchentliche Hofführungen sowie Informationen über die Region angeboten werden. In jedem Zimmer bzw. Ferienwohnung liegt eine Infomappe zum Klimabauernhof auf.

Interessante Spezialisierung
In der 12. Spezialisierung beim Urlaub auf dem Bauernhof sieht Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler eine interessante Chance. „Gerade die Landwirtschaft ist bestrebt, nachhaltig zu wirtschaften und zu produzieren. Ein Klimabauernhof ist deshalb ein authentisches Angebot und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Da auch beim Urlaub die Themen Umwelt- und Klimaschutz immer stärker in den Mittelpunkt rücken, ist das neue Angebot überaus interessant.“

„KlimaHaus Welcome“
Als erste in Italien haben Magdalena und Peter Thuile vom Sandwiesen-Hof in Gargazon das Qualitätsiegel „KlimaHaus Welcome“ erhalten.
Von Projekt Klimabauernhof und der Zertifizierung ist Flavio Ruffini, der Präsident der KlimaHaus-Agentur, überzeugt. „Urlaub auf dem Bauernhof, Landwirtschaft, bäuerliche Produkte, Freizeit und Nachhaltigkeit gehören zusammen, weil sie sich ideal ergänzen. Es ist nicht nur für Südtirol wichtig, dass wir nachhaltig wirtschaften. Das Label „KlimaHaus Welcome“ ist daher von großer Bedeutung und bringt allen Beteiligten Vorteile: den Bauern, die damit werben können und der KlimaHaus Agentur, weil sie ein neues Produkt anbieten kann, das der Umwelt zugute kommt.“
Dass ein Urlaub auf dem Klimabauernhof gefragt ist, bestätigt auch die Bauernfamilie. „Wir sind überwältigt vom Interesse der Gäste und der Wertschätzung. Immer mehr Gäste legen Wert auf Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Handeln. Das zeigt sich auch in den Buchungen: Wir sind bis Oktober ausgebucht“, so Magdalena Thuile.


Zum Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol:

Der Urlaub auf dem Bauernhof ist der wichtigste Nebenerwerb in der Landwirtschaft und gehört untrennbar zur landwirtschaftlichen Tätigkeit.
Der Urlaub auf dem Bauernhof stellt eine interessante Ergänzung des touristischen Angebots dar, wird aber immer eine Nische bleiben.
Auf 1541 Bauernhöfen werden Zimmer und Ferienwohnungen angeboten.
Dabei gibt es mittlerweile 12 Spezialisierungen (Klimabauernhof, familienfreundlicher Bauernhof, Reiter-, Wander-, Radler-, Bio- und Weinbauernhof, historischer, allergikerfreundlicher und barrierefreier Bauernhof, Urlaub auf dem hochgelegenen Bauernhof sowie Vital-Bauernhof.
Insgesamt gibt es 45 „spezialisierte Bauernhöfe“.

www.roterhahn.it