Marketing | 19.11.2012

16 „Roter Hahn“-Schankbetriebe im Gault&Millau 2013

Die Hof- und Buschenschankbetriebe der Qualitätsmarke „Roter Hahn“ werden immer besser. Das bestätigt unter anderem der aktuelle Gourmetführer Gault&Millau 2013, der kürzlich erschienen ist.

Gleich 16 Betriebe aus der Broschüre „Bäuerlicher Feinschmecker“ haben es mit dem Prädikat „Empfehlung“ in den aktuellen Gourmetführer Gault&Millau geschafft. „Das ist für uns eine große Anerkennung und zeigt einmal mehr, dass wir mit den strengen Qualitätskriterien auf dem richtigen Weg sind“, freut sich Hans J. Kienzl, der Leiter der Abteilung Marketing im SBB.
Die Kategorie der bäuerlichen Schankbetriebe rangiert zwar außerhalb der Haubenwelt, in der die großen Restaurants und Chefs vertreten sind, aber auch bei den bäuerlichen Schankbetrieben werden höchste Qualitätskriterien für die Auswahl und Bewertung zugrunde gelegt.
Als „Empfehlung“ werden im neuen Gault&Millau die „Roter Hahn“-Schankbetriebe Schnalshuberhof in Oberplars, Falschauerhof in St. Gertraud im Ultental, Föhrner in Bozen, Haidgerberhof in Lengstein am Ritten, Wargerhof in Mölten, Zmailer-Hof in Schenna, Niedermair in Kastelbell, Ungererhof in Ratschings, Griesserhof in Vahrn, Wassererhof in Völserried, Fronthof in Oberaicha bei Völs, Oberpartegger in Villanders, Villscheiderhof in Brixen, Niedristhof in Percha, Schifferegger in St. Sigmund und Oberlegar in Terlan aufgelistet.
Eine große Anerkennung gab es für Hannes Baumgartner vom „Roter Hahn“-Buschenschank Strasserhof in Neustift: Seine Weine wurden im aktuellen Gault&Millau mit „sehr gut“ bewertet. Besonders der Kerner hat die Prüfer überzeugt: Er erreichte ausgezeichnete 17,5 Punkte.