Marketing | 18.03.2013

Südtirols Brennereien wieder ganz vorne mit dabei

Mehr als 163 Brennereien aus 14 Nationen nahmen an der Destillata Prämierung bester Spirituosen 2013 teil. Mehr als 1500 Produkte stellten die Teilnehmer aus den verschiedenen Ländern Europas, aus Argentinien, Neuseeland und Kanada der verdeckten Verkostung durch die Destillata-Fachjury.

„Nationensieger Italien“ – Günther Tappeiner
Bereits in Folge konnte Günther Tappeiner aus Laas im Obervinschgau den Titel "Nationensieger Italien“ für sich verbuchen und bleibt damit unangefochten an der Spitze der Südtiroler Brennereien. Tappeiner, der für viele seiner Produkte mit dem Qualitätszeichen „Roter Hahn“ ausgezeichnet ist, verarbeitet auf dem Ausserloretzhof die Früchte zu edlen Destillaten. Tappeiner sicherte sich 11 Medaillen, darunter Gold für den Erdbeerbrand, sechsmal Silber und viermal Bronze. „Intensiv duftig und animierend frisch; mild und rein am Gaumen; rund, vollmundig und, anhaltend fruchtig; harmonisch langes Finale.“, hieß es in der Beurteilung für den Erdbeerbrand. Tappeiner reiht sich damit neben Alexander Ortler von der Brennerei Ortler in Eppan, Erwin Leimgruber von der Brennerei St. Urban und Friedrich Steiner von der Biobrennerei Steiner in die Riege der „Ausgewählten Destillerien mit höchster Qualität“.

Ausgezeichnete Qualität für „Roter Hahn“
Eine Gold- sowie vier Silber- und zehn Bronzemedaillen gab es auch für Erwin Leimgruber von der Hofbrennerei St. Urban in Girlan/Eppan. Den Sortensieg erhielt er für den Himbeerbrand. Viermal Silber konnte indes Hansjörg Weis von der Privatbrennerei Plonhof in Tramin mit nach Hause bringen. „Die Erfolge bei internationalen Vergleichsverkostungen zeigen, dass die Hofbrennereien einen sehr hohen Qualitätsstandard erreicht haben. Damit bestätigt sich das hohe Qualitätsniveau der Destillate, die unter dem „Roten Hahn“ vermarktet werden“, so Margareth Elsler von der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund.

Südtirols Brennereien sehr erfolgreich
Unter die Top-Destillerien mit Sortensiegern/Destillata Special wurde die Gutsbrennerei Alfons Walcher des Theodor Walcher in Frangart/Eppan nominiert. Eine ganze Reihe von Auszeichnungen nahmen auch die anderen Teilnehmer aus Südtirol mit nach Hause: die Brennerei Ortler des Alexander Ortler in Eppan, die Biobrennerei Steiner des Friedrich Steiner aus Mals, die Brennerei Pergola des Ulrich Huez in Gargazon, die Brennerei Secci des Alessandro Secci in Mals, die Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg in Mals sowie die Brennerei Roner in Tramin.

Bild: Bei der Destillata-Preisverleihung in Wien: (v.l.) Erwin Leimgruber, Günther Tappeiner und Hansjörg Weis;

www.roterhahn.it
www.destillata.at