Bauernbund | 08.05.2013

Gegen freie Fahrt auf Feld- und Güterwegen

Landtagsabgeordnete Maria Hochgruber spricht sich gegen die gesetzliche Regelung der verpflichtenden Öffnung von Feld und Güterwegen aus.

Es kann einfach nicht sein, dass wegen des Problems eines Zuganges über einen Konsortialweg zum Krankenhaus in Bozen im ganzen Land alle Güterwege für Radfahrer und Fußgänger verpflichtend geöffnet werden müssen.
Der dazu eingebrachte Gesetzentwurf vom Abgeordneten Allesandro Urzi sieht vor, dass alle Feld- und Güterwege, welche Zuschüsse von der öffentlichen Hand erhalten haben, für Radfahrer und Fußgänger geöffnet werden müssen.
Abgeordnete Hochgruber Kuenzer hielt dem entgegen, dass dann wohl alle Institutionen und private Personen ihre Liegenschaften öffentlich zugänglich machen müssten, wie zum Beispiel private Firmenparkplätze oder Durchgänge in geförderten Wohnbauzonen.
Auch kenne ich die vielen ernst zu nehmenden Gefahren der Doppelnutzung von Fahrradwegen und landwirtschaftlichen Fahrzeugen, sowie einige unglückliche Unfälle auf solchen Wegen. Leider bleiben dann nur noch das menschliche Leid und die Frage der Haftung übrig. Auch deshalb bin ich - wo möglich - für die strikte Trennung von Freizeitaktivitäten und Arbeitsplatz, sagt die Abgeordnete Maria Hochgruber Kuenzer.

Maria Hochgruber Kuenzer, Landtagsabgeordnete