Innovation | 18.06.2013

Erfolg mit Nischenkulturen?

Zu zwei Informationsveranstaltungen über die Wirtschaftlichkeit von Nischenkulturen lädt der Südtiroler Bauernbund am 9. und 11. Juli nach Burgeis und Sterzing. Sie sind Teil des ESF-Projekts NiKuPas.

Wann Nischenkulturen wirtschaftlich interessant sind, darüber informiert die Abteilung Innovation und Erneuerbare Energien im Südtiroler Bauernbund auf zwei Informationsveranstaltungen.

Wann Nischenkulturen wirtschaftlich interessant sind, darüber informiert die Abteilung Innovation und Erneuerbare Energien im Südtiroler Bauernbund auf zwei Informationsveranstaltungen.

Mit dem vom Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanzierten Projekt NiKuPas will der Südtiroler Bauernbund auf zusätzliche Erwerbsmöglichkeiten durch die Nischenkulturen Beeren, Steinobst, Gemüse sowie Kräuter hinweisen. Allerdings gilt für interessierte Betriebe dabei, die Rahmenbedingungen zu beachten. „Ob eine Nischenkultur für einen Betrieb wirtschaftlich interessant ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen die betrieblichen Voraussetzungen hinsichtlich Standortbedingungen, maschinelle Ausstattung und Investitionsmöglichkeiten, die Motivation und die zur Verfügung stehende Arbeitszeit des Betriebsleiters sowie die vorhandenen Absatzkanäle. Gerade auf diese Rahmenbedingungen wollen wir in den Informationsveranstaltungen eingehen“, erklärt Irene Unterkofler, die im Südtiroler Bauernbund das Projekt betreut. Außerdem werden verschiedene Fördermöglichkeiten im Bereich der Nischenkulturen aufgezeigt, das ESF-Projekt NiKuPas vorgestellt und die bisherigen und geplanten Aktivitäten erläutert.
Das ESF-Projekt und die Informationsveranstaltungen richten sich in erster Linie an Interessierte aus dem Vinschgau und dem Wipptal, die beim Anbau, bei der Verarbeitung und bei der Vermarktung von Nischenkulturen unterstützt werden möchten.
Im Vinschgau findet die Veranstaltung am Dienstag, 9. Juli im Rittersaal der Fachschule Fürstenburg in Burgeis statt, im Wipptal am Donnerstag, 11. Juli im Vigil-Raber-Saal in Sterzing. Veranstaltungsbeginn ist jeweils um 20:00 Uhr. Alle an Nischenkulturen Interessierten sind herzlich zu diesen Veranstaltungen eingeladen. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und zum ESF-Projekt NiKuPas gibt es beim Südtiroler Bauernbund, Abteilung Innovation und Erneuerbare Energien, unter Tel. 0471 999 363 oder lukas.unterhofer@sbb.it.