Marketing | 22.07.2013

Wegweiser zu Südtirols Hof- und Buschenschänken neu erschienen

Wer bäuerliche Gastlichkeit, traditionelle Gerichte und das Ambiente der bäuerlichen Stuben sucht, wird im neuen „Bäuerlichen Feinschmecker“ fündig: 41 Hof- und Buschenschänke sind im „Bäuerlichen Feinschmecker“ beschrieben. Die Marke „Roter Hahn“ sorgt für hohe Qualität und garantierte Herkunft der Speisen.

Bäuerliche Gastlichkeit, traditionelle Gerichte und das authentische Ambiente der bäuerlichen Stuben, ist das Markenzeichen der "Roter Hahn"-Schankbetriebe im neuen "Bäuerlichen Feinschmecker"

Bäuerliche Gastlichkeit, traditionelle Gerichte und das authentische Ambiente der bäuerlichen Stuben, ist das Markenzeichen der "Roter Hahn"-Schankbetriebe im neuen "Bäuerlichen Feinschmecker"

Die traditionelle Bauernküche findet bei Einheimischen und Gästen immer mehr Anhänger. Wer wissen will, wo es ausgewählte Schankbetriebe gibt und was sie bieten, sollte einen Blick in den „Bäuerlichen Feinschmecker“ werfen. „Er ist ein Wegweiser zu ausgewählten bäuerlichen Schankbetrieben. Interessierte finden darin eine Hofbeschreibung, eine Auswahl der angebotenen Gerichte und hausgemachten Säfte, die Weinbeschreibung, Öffnungszeiten und Wandervorschläge zum jeweiligen Hof“, erklärt der Leiter der Abteilung Marketing Hans J. Kienzl.  41 Höfe werden heuer angeführt. Neu dazugekommen sind der Birkenhof oberhalb von Schluderns, der Niedermairhof am Tomberg bei Kastelbell, der Ebnerhof in Atzwang und der Hof Kofler zwischen den Wänden in Ahornach.

Bauernhöfe sorgfältig ausgewählt
Strenge Kontrollen sorgen für eine hohe Qualität des Angebots. „Die Betriebe werden im Vorfeld genau geprüft. Nur die Besten erhalten den Roten Hahn als Qualitätssiegel. Das bäuerliche Ambiente und die Ausstattung müssen ebenso stimmen wie die angebotenen Gerichte, die typisch bäuerlich sind. Besonderen Wert legen wir auf die Herkunft der bäuerlichen Produkte, die vom Hof und aus der heimischen Landwirtschaft stammen müssen. Nur wer alle Auflagen erfüllt, kommt in den Feinschmecker“, erklärt Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler. Die Eigenbauweine in den Buschenschankbetrieben werden zudem von einer Expertengruppe des Versuchszentrums Laimburg und des Arbeitskreises Weinbau verkostet.

Stetige Weiterbildung als Erfolgsrezept
Neben Kontrollen setzt der Südtiroler Bauernbund auf die Weiterbildung, um die hohe Qualität des Angebots zu sichern. „Die Weiterbildungsgenossenschaft im Bauernbund bietet Lehrgänge und Seminare für die Schankbetreiber an, die Abteilung Marketing sorgt für die nötige Beratung“, erklärt Kienzl.

Wer mehr über die heimischen Hof- und Buschenschankbetriebe wissen möchte, sollte sich den „Bäuerlichen Feinschmecker“ des Südtiroler Bauernbundes besorgen. Er ist in den Südtiroler Raiffeisenkassen, in den Tourismusvereinen oder beim Südtiroler Bauernbund unter Tel. 0471 999308, Fax 0471 981171 oder per Mail info@roterhahn.it kostenlos erhältlich. Alle Schankbetriebe sind zudem im Internet unter www.roterhahn.it abrufbar.