Bauernbund | 09.01.2014

Bauernbund-Bezirksspitze wiederbestätigt

Der Alte ist gleichzeitig der Neue: Georg Jageregger ist mit großer Mehrheit für weitere fünf Jahre an der Spitze des kleinsten Bauernbund-Bezirks wiedergewählt worden. Seine Stellvertreter sind Reinhard Dissertori und Markus Franzelin. Als wichtigste Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren sieht Jageregger die Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel, die Instandhaltung der Güterwege und ein neues Bezirksbüro.

Der neue Bezirksbauernrat Unterland

Der neue Bezirksbauernrat Unterland

Weitere fünf Jahre wird der Montaner Georg Jageregger die Geschicke des Bezirksbauernrates Unterland leiten. Auf der Bezirksversammlung umriss Jageregger die wesentlichsten Aufgaben. „Wir werden sehr wachsam sein was die Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel betrifft. Wir sind für die Verlegung der neuen Bahnstecke in den Tunnel. Allerdings dürfen wir die Sorgen der Bevölkerung von Montan und Truden nicht vergessen. Sie hat Angst um ihre Quellen.“ Ein weiteres Anliegen ist die Instandhaltung der Güterwege sowie die Verbesserung der Hofzufahrten. „Hier gibt es einiges zu tun.“ Zudem ist der Bezirk auf der Suche nach einem neuen Büro. „Die derzeitigen Bezirksbüros sind nicht mehr zeitgemäß. Hier müssen wir schnellstens eine Lösung finden“. Seine Unterstützung sicherte hierbei der Bürgermeister von Neumarkt Horst Pichler zu, der in seinen Grußworten die Bedeutung der Landwirtschaft unterstrich.

Viele weitere Anliegen, wie den Schutz von Grund und Boden, will Jageregger zusammen mit seinen beiden Stellvertretern Reinhard Dissertori aus Tramin und Markus Franzelin als Bergbauernvertreter aus Truden angehen. Ihnen zur Seite stehen im Bezirksbauernrat Stefan Ceolan (Salurn), Oswald Mayr (Kurtatsch), Johann Adami (Branzoll), Urban Glöggl (Auer), Robert Gurndin (Aldein) sowie Harald Mattivi (Altrei). Walter Gschnell (Margreid), Egon Zemmer (Kurtatsch) sowie Georg Plunger (Eppan) als Präsident des Maschinenringes wurden kooptiert. Maria Theresia Zelger Jageregger als Bezirksbäuerin und Josef Amort als Bezirksobmann der Bauernjugend sind ebenfalls im Bezirksbauernrat vertreten.

Feierlich verabschiedet wurde auf der Bezirksversammlung der langjährige Bezirksleiter Kurt Vontavon, der Ende Dezember in den Ruhestand trat. Georg Jageregger dankte Vontavon für die gute Zusammenarbeit in den letzten 34 Jahren. Landeshauptmann Luis Durnwalder überreichte Vontavon ein kleines Andenken des SBB. Leo Tiefenthaler sprach in seinem Ausblick den neuen „Bando INAIL“ sowie die bevorstehenden Wahlen auf Landesebene an.

Der Landtagsabgeordnete Oswald Schiefer versicherte, auch die Interessen der Landwirtschaft in Bozen vertreten zu wollen. Er sprach sich klar für die Verbesserung der Güterwege aus. Zudem versicherte er, sich für die Sanierung der Etschbrücke St. Florian einsetzen zu wollen.