Arbeitsberatung | 13.01.2014

Schwarzarbeit im Visier

Die Regierung hat die Strafen gegen Schwarzarbeit noch einmal verschärft. Hier die Details zur seit Dezember geltenden neuen Regelung.

Eine Notverordnung der italienischen Regierung hat seit 24. Dezember 2013 bei der Aufdeckung von Schwarzarbeit die vorgesehenen Strafen verschärft.
Bisher galt für Betriebe, bei denen Schwarzarbeit aufgedeckt wurde, folgende Regelung: Der Betrieb musste – bei sofortiger Sanierung des Arbeitsverhältnisses – mit einer Mindeststrafe von 1500 Euro rechnen. Zusätzlich wurde eine Strafe von 37,50 Euro für jeden nicht gemeldeten Arbeitstag verhängt.
Bei verspäteter Anmeldung betrug die Mindeststrafe 1000 Euro, dazu 7,5 Euro pro schwarz gearbeitetem Tag.

Strafen um 30 % erhöht
Mit Inkrafttreten der Notverordnung (Gesetzesdekret Nr. 145/2013) wurden die oben genannten Strafen nun um 30 Prozent angehoben. Zudem ist eine Sanierung nicht mehr möglich. Somit wird der doppelte Betrag der Mindeststrafe und ein Drittel des Betrags der zusätzlichen Strafe pro Tag angewandt.
Konkret bedeutet dies für den Betrieb, dass er im Falle von Schwarzarbeit mindestens 3900 Euro, zuzüglich 65 Euro je effektivem Arbeitstag zahlen muss. Erfolgt die Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt als zum tatsächlichen Arbeitsbeginn, so beträgt die Mindeststrafe 2600 Euro und die zusätzliche Strafe pro Tag 13 Euro.

Bestimmungen zur Arbeitszeit

Ebenso verschärft wurden die Strafen der Übertretungen bei den Bestimmungen zur Arbeitszeit. Es handelt sich um die Überschreitung der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit (48 Stunden), die Nichteinhaltung des wöchentlichen Ruhetages und der täglichen Ruhepausen. Diese Strafen wurden sogar verzehnfacht.


Vergleich alt und neu:
Strafen bei Schwarzarbeit und Arbeitszeitverletzungen

Übertretung

Strafe bis 23.12.2013

Strafe seit 24.12.2013

Schwarzarbeit

  • 1500 bis 12.000 €
  • 150 € pro schwarz gearbeitetem Tag.

Anwendung der Mindeststrafe (1500 €) sowie ¼ der zusätzlichen Strafe pro Tag (37,5 €) bei Sanierung.

  • 1950 bis 15.600 €
  • 195 € pro schwarz gearbeitetem Tag.

Anwendung der doppelten Mindeststrafe (€ 3900 €) sowie 1/3 der zusätzlichen Strafe pro Tag (65 €).

Verspätete Anmeldung bei Inspektion

  • 1000 bis 8000 €
  • 30 € pro schwarz gearbeitetem Tag.

Anwendung der Mindeststrafe (1000 €) sowie ¼ der zusätzlichen Strafe pro Tag (€ 7,5 €) bei Sanierung.

  • 1300 bis 10.400 €
  • 39 € pro schwarz gearbeitetem Tag.

Anwendung der doppelten Mindeststrafe (2600 €) sowie 1/3 der zusätzlichen Strafe pro Tag (13 €).

Überschreitung der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit

 

und

 

Nichteinhaltung des wöchentlichen Ruhetages

  • 100 bis 750 € als Basisstrafe
  • 400 bis 1500 € bei mehr als 5 Arbeitern bzw. wenn mehr als 3 Lohnperioden betroffen sind.
  • 1000 bis 5000 €, wenn mehr als 10 Arbeiter bzw. mehr als 5 Lohnperioden betroffen sind.

 

  • 1000 bis 7500 € als Basisstrafe
  • 4000 bis 15.000 € bei mehr als 5 Arbeitern, bzw. wenn mehr als 3 Lohnperioden betroffen sind.
  • 10.000 bis 50.000 € wenn mehr als 10 Arbeiter bzw. mehr als 5 Lohnperioden betroffen sind.

Nichteinhaltung der täglichen Ruhepausen

  • 50 bis 150 € als Basisstrafe
  • 300 bis 1000 €, wenn mehr als 5 Arbeitnehmer bzw. mehr als 3 Lohnperioden betroffen sind.
  • 900 bis 1500 €, wenn mehr als 10 Arbeitnehmer bzw. mehr als 5 Lohnperioden betroffen sind.

 

  • 500 bis 1500 € als Basisstrafe
  • 3000 bis 10.000 €, wenn mehr als 5 Arbeitnehmer bzw. mehr als 3 Lohnperioden betroffen sind.
  • 9000 bis 15.000 €, wenn mehr als 10 Arbeitnehmer bzw. mehr als 5 Lohnperioden betroffen sind.