Bauernbund | 21.01.2014

Bauernbund: Wechsel im Bezirk Vinschgau

Raimund Prugger ist der neue Bauernbund-Obmann im Bezirk Vinschgau. Er folgt damit auf Andreas Tappeiner nach. Als eine der größten Herausforderungen sieht der Neuobmann, in der Pflanzenschutzmittel-Diskussion im Obervinschgau einen Konsens zu finden.

Nach drei Amtsperioden hat Andreas Tappeiner (rechts) sein Amt an Raimund Prugger abgegeben.

Nach drei Amtsperioden hat Andreas Tappeiner (rechts) sein Amt an Raimund Prugger abgegeben.

Nach drei Amtsperioden gibt Andreas Tappeiner aufgrund der Mandatsbeschränkung sein Amt als Bezirksobmann an den Tschenglser Raimund Prugger ab. Zu den Stellvertretern wurden Markus Stocker und Simon Martin Mair gewählt. Die weiteren Mitglieder des neu gewählten Bezirksbauernrates sind Klaus Marx, Florian Weissenhorn, Martin Raffeiner, Heinrich Thöni, Lorenz Müller, Josef Maschler, Josef Sachsalber, Arnold Christandl und Christian Schwarz. Rechtsmitglieder sind die Vertreter der bäuerlichen Organisationen Ingeborg Rechenmacher (Bäuerinnenorganisation), Georg Mantinger (Bauernjugend) sowie Georg Stillebacher (Seniorenvereinigung).
Ein Anliegen des neuen Bezirksobmannes ist es, die Diskussion über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Obstbau im Obervinschgau auf eine sachliche Ebene zu führen und gemeinsam einen Konsens zu finden. Zudem findet es Prugger wichtig, die Vision einer Obervinschger Bioregion weiterzuverfolgen. „Ob und wie sich eine Region machen lässt, wird die Zukunft zeigen. Auf alle Fälle muss die Diskussion darüber weitergehen.“
Ein weiteres Anliegen ist dem neuen Bezirksbauernrat, die Dienste im Bezirksbüro weiter so gut wie nur irgendwie möglich anzubieten. Ausbauen möchte der neue Bezirksobmann die Zusammenarbeit mit den anderen Wirtschaftsverbänden und den sozialen Organisationen. Wie auch in den übrigen Bezirken spielen die Themen Schutz von Grund und Boden, Flächensicherung, Erhalt eines attraktiven ländlichen Raumes, Ausbau des Zu- und Nebenerwerbs sowie die Einkommenssicherung in der Landwirtschaft - und hier besonders im Berggebiet - eine große Rolle.
Einen Dank richtete Prugger an seinen Vorgänger Andreas Tappeiner und allen ausgeschiedenen Ausschussmitgliedern. „Wir werden versuchen, ihre Arbeit so gut wie möglich fortzuführen“.

Foto: Sepp Laner