Innovation | 02.02.2014

Vermarktungschancen von Nischenkulturen

Im Rahmen zweier Abendveranstaltungen (in Sterzing und Burgeis) werden die Absatzmöglichkeiten von Nischenkulturen wie Gemüse, Steinobst, Beeren und Kräuter vertieft.

Wie man Nischenkulturen erfolgreich vermarkten kann, zeigen die Infoabende in Sterzing und Burgeis.

Wie man Nischenkulturen erfolgreich vermarkten kann, zeigen die Infoabende in Sterzing und Burgeis.

Der Auf- und Ausbau von stabilen Partnerschaften zwischen Produktion und Vermarktung zählt zu den Hauptzielen des vom europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanzierten Projekts NiKuPas. Der Absatz von Nischenkulturen kann über verschiedene Wege erfolgen, neben der Direktvermarktung und der Vermarktung über Genossenschaften und Versteigerungen auch über den Handel, die Gastronomie und die Hotellerie.
Im Rahmen zweier Abendveranstaltungen wird Bettina Schmid vom TIS innovation park zunächst auf die möglichen Vermarktungsschienen und deren Potenzial eingehen. Anschließend berichten ausgewählte Betriebe aus der Praxis und von ihren Erfahrungen bei der Vermarktung von Nischenkulturen. Einige mögliche Abnehmer und Partner in der Vermarktung zeigen konkrete Rahmenbedingungen und Abnahmekonditionen auf.
Die Veranstaltungen finden am Dienstag, 28.01.2014 im Stadttheater Sterzing, Konferenzsaal 3, und am Dienstag, 04.02.2014 im Rittersaal der Fachschule Fürstenburg in Burgeis, jeweils von 20:00 – 21:30 Uhr, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen unter Tel. 0471 999 363 oder lukas.unterhofer@sbb.it.

Detailprogramm:
28.01 Sterzing
04.02 Burgeis