Südtiroler Landwirt | 13.03.2014

Versicherung im März abschließen

Über einige richtungsweisende Neuerungen bei der heurigen Versicherungskampagne informiert das Hagelschutzkonsortium. Besonders wichtig ist der Endtermin: Die Versicherungen müssen spätestens bis 31. März abgeschlossen sein. von Heinrich Huber, Hagelschutzkonsortium

Achtung auf den Selbstbehalt, v.a. bei der Versicherung gegen Starkwind. Im Bild: Windwurf oberhalb von Meran im August 2011.

Achtung auf den Selbstbehalt, v.a. bei der Versicherung gegen Starkwind. Im Bild: Windwurf oberhalb von Meran im August 2011.

Die Neuerungen hat das Landwirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Verband der Hagelschutzkonsortien ASNACODI eingeführt. Die Neuerungen betreffen den Endtermin des Versicherungsabschlusses, die versicherbaren Risiken und die öffentliche Bezuschussung. Ein Überblick über die Neuerungen findet sich im Infokasten auf der Folgeseite.

V.a. Frostversicherung betroffen
Stefan Klotzner, Obmann des Hagelschutzkonsortiums Südtirol (HSK) und Mitglied des Vorstandes der ASNACODI in Rom, informiert die Mitglieder: „Im konkreten Fall des Hagelschutzkonsortiums haben die Neuerungen vor allem Auswirkungen auf die Frostversicherung: All jene, die den Frost mitversichern möchten, werden in Zukunft die ‚Globale Mehrgefahrenversicherung’ (MULTI) abschließen.“ Denn auch der Frost wurde als „Katastrophales Schadensereignis“ eingestuft (s. Infokasten S. 28).
MULTI-Versicherung für Südtirol maßgeschneidert
Das Hagelschutzkonsortium Südtirol hat – auch auf besonderen Hinweis der Landesverwaltung – gemeinsam mit dem Konsortium von Trient und dem nationalen Verband der Konsortien ASNACODI eine maßgeschneiderte MULTI-Versicherung ausgearbeitet.

Ergänzungen zur Broschüre
Die Broschüre mit den Bedingungen der Hagelversicherung 2014 hat das HSK den Mitgliedern im Februar zugesandt. Nachdem die Verhandlungen mit den Gesellschaften zum Zeitpunkt der Herausgabe der Broschüre noch im Gange waren, möchte das Hagelschutzkonsortium folgende Ergänzungen bzw. Erläuterungen zu den Vertragsbedingungen mitteilen.

Selbstbehalt
Für alle Garantien mit abnehmenden Selbstbehalt 30/10 (Schaden 39% = SB 10%), mit Ausnahme bei überwiegendem Schaden durch Starkwind, beträgt der abnehmende Selbstbehalt 30/14 (Schaden 37% = SB 14%).
Für die privaten Zusatzverträge – Schäden durch Hagel und Starkwind – beträgt der Selbstbehalt fix zehn Prozent; mit Ausnahme bei überwiegendem Schaden durch Starkwind: Dort beträgt der Selbstbehalt 15 Prozent.

Allgemeine Verteuerung der Versicherungkosten
Nachdem die Prämiensätze für alle Produkte auf Grund der erheblichen Schadens-auszahlungen der letzten Jahre stark angehoben wurden, haben sich die Befürchtungen des HSK bewahrheitet, dass sich die Kosten für die Mitglieder empfindlich erhöht haben.
Das Hagelschutzkonsortium weist ausdrücklich darauf hin, besonderes Augenmerk auf die Prämiensätze der einzelnen Gesellschaften zu legen: Diese können sich noch zum Vorteil der Mitglieder verändern.

Prämiensätze im Internet vergleichen
Die  Prämiensätze und die Kosten zu Lasten der Mitglieder können auf der Internetseite des Hagelschutzkonsortiums eingesehen bzw. gegenüber gestellt werden. Die Adresse lautet www.hagelschutzkonsortium.com, weiter unter Hagelversicherung/Prämiensätze. Das Hagelschutzkonsortium trägt dort eventuelle Veränderungen laufend nach.

____________________________________________
Neuerungen im Überblick
Die Neuerungen im Versicherungsbereich betreffen drei Bereiche: Den Endtermin des Versicherungsabschlusses, die versicherbaren Risiken und die öffentliche Bezuschussung. Südtirols Bauern sollten vor allem auf die folgenden Punkte achten.  


Endtermin
Innerhalb Mo., 31. März 2014 muss die Versicherung abgeschlossen sein.

Einstufung „Katastrophale Ereignisse“
Die Schadensereignisse Frost, Trockenheit und Überschwemmung sind als „Katastrophale Schadensereignisse“ eingestuft worden.
Im Klartext bedeutet das: Diese Risiken können ausschließlich mit der „Globalen Mehrgefahrenversicherung (MULTI)“ versichert werden.

Öffentliche Beiträge
Das Ausmaß der öffentlichen Beiträge wurde neu geregelt, und zwar:
- MULTI bis zu 80 Prozent der anerkannten Kosten
- PLURI mit 4 Risiken bis zu 70 Prozent der anerkannten Kosten
- PLURI mit 3 Risiken bis zu 65 Prozent der anerkannten Kosten
- PLURI mit weniger als 3 Risiken werden nicht gefördert.