Marketing | 17.03.2014

Südtirols Hofbrenner auf dem Siegertreppchen

Mit 37 Medaillen im Gepäck sind die Südtiroler Hofbrennereien des „Roten Hahn“ von der Preisverleihung der renommierten Verkostung „Destillata“ das Wochenende aus Salzburg zurückgekehrt. Unter ihnen die Hofbrennereien „St. Urban“ und „Fischerhof“ beide aus Eppan/Girlan, sowie der „Ausserloretzhof“ in Laas und die „Privatbrennerei Plonhof“ aus Tramin.

Auszeichnungen in Gold bei der Destillata-Preisverleihung in Salzburg: (v.l.) Erwin Leimgruber und Hansjörg Weis.

Auszeichnungen in Gold bei der Destillata-Preisverleihung in Salzburg: (v.l.) Erwin Leimgruber und Hansjörg Weis.

Mittlerweile hat sich die Destillata-Prämierung zu einer der seriösesten Edelbrandverkostungen entwickelt und versteht sich als Bindeglied zwischen Erzeuger und Konsumenten. In der Jury sitzen nur ausgewählte Fachleute, die sich an vielen Verkostertrainings beteiligen. Das Verkostungsschema umfasst vier Kriterien, nämlich die Sauberkeit, das Aroma, das Mundgefühl und die Persistenz. Bei Letzterem meint man das Empfinden nach Länge, Intensität, Komplexität des Produktes.

Edelbrand des Jahres
Urban Leimgruber von der Hofbrennerei St. Urban holte sich mit seinem Goldmuskateller Barrique den Edelbrand des Jahres und somit den Sortensieg. „Die Jury meinte, er hätte eine komplex aromatische Tresternase mit vanilliger Würze und rauchigen Noten.“, sagte der stolze Produzent nach der Verleihung. Auch für den Grappa Gewürztraminer im Holzfass gelagert heimste Leimgruber eine Goldmedaille ein. Weitere 11 seiner Destillate, darunter verschiedene Grappas, wurden auch mit Silber und Bronze ausgezeichnet.
Mit ihm am Treppchen stand auch Hansjörg Weis. Der passionierte Landwirt von der Privatbrennerei Plonhof aus Tramin hat schon seit Jahren eine alte Zwetschgenanlage auf 900 m deren Früchte er für das Brennen verwendet. „Nur reife, frische und gesunde Früchte werden aromaschonend vergoren und dann mit Sorgfalt in der eigenen Brennerei destilliert“, verrät Weis. Die Liebe zum Detail hat sich auch diesmal bezahlt gemacht. Er gewann für seinen Zwetschgenbrand die Auszeichnung in Gold und für die weiteren Produkte aus Quitte, Williams und Gewürztraminer-Trestern Silber- und Goldmedaillen.
Silber- und Bronzeauszeichnungen für ihre Steinobst- und Beerenbrände aus Marillen, Zwetschgen und Erdbeeren sowie der verschiedenen Grappas ergingen auch an Günther Tappeiner vom Ausserloretzhof sowie Martin Mauracher vom Fischerhof.
„Die Erfolge bei internationalen Vergleichsverkostungen zeigen, dass die Hofbrennereien einen sehr hohen Qualitätsstandard erreicht haben. Damit bestätigt sich das hohe Qualitätsniveau der Destillate, die unter dem „Roten Hahn“ vermarktet werden“, so Hans J. Kienzl von der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund.


"Roter Hahn"-Qualitätsprodukte vom Bauern - Destillate