Marketing, Bauernbund | 16.04.2014

Ostereier: Auf die Herkunft achten!

Ostern steht vor der Tür. In diesen Tagen gehen wieder einige Hunderttausend Eier in Südtirol über die Ladentheken. Der Südtiroler Bauernbund (SBB) rät allen Konsumenten, beim Eierkauf auf die Herkunft zu achten und Eiern aus heimischen bäuerlichen Betrieben den Vortritt zu geben.

Sechs „Roter Hahn“-Betriebe bieten Eier aus hofeigener Produktion an.

Sechs „Roter Hahn“-Betriebe bieten Eier aus hofeigener Produktion an.

Frisch und gut in Geschmack und Qualität sollen die Ostereier sein, wünschen sich die Konsumenten. Mindestens genauso wichtig sind aber auch die Herkunft der Eier und die Freilandhaltung, macht der Südtiroler Bauernbund aufmerksam.
Er rät deshalb, beim Einkauf auf Eier aus heimischen bäuerlichen Betrieben zu setzen, da diese alle Qualitätskriterien erfüllen und die Hygienestandards regelmäßig überprüft werden. 
Sechs Betriebe – die Höfe Ausluger in St. Lorenzen, Buchhütterhof in Oberbozen, Mairhof in Sand i. Taufers, Mitterflitzhof in Villnöss, Rateiserhof in Völlan und Törggelehof in Lajen – bieten ihre Eier unter dem Qualitätssiegel „Roter Hahn“ an. Der Rote Hahn garantiert, dass  die Hühner artgerecht gehalten werden. Die Tiere haben einen großen Auslauf, Sandbäder zum Entfetten der Gefieder, Schattenplätze, einen Kaltscharrraum sowie ausreichend Nester und Sitzstangen. Zudem darf nur hochwertiges und gentechnikfreies Futter verfüttert werden. ​
Wie die Hühner gehalten werden und woher die Eier stammen, erkennt der Konsument übrigens am Erzeugerkodex.