Wirtschaft | 06.05.2014

Nahversorgung sichern

Ende April hielt die Nahversorgungs-Genossenschaft Südtirol (NaveS) in Pichl/Gsies ihre Vollversammlung ab.

Ob die Geschäfte in den Orten aufrecht erhalten bleiben, hängt auch davon ab, wie stark die Bevölkerung sie nutzt.

Ob die Geschäfte in den Orten aufrecht erhalten bleiben, hängt auch davon ab, wie stark die Bevölkerung sie nutzt.

In der Fraktion Pichl betreibt die NaveS seit 2012 eine Filiale. Weitere Filialen befinden sich in Vahrn, Toblach und neu seit November 2013 in Niederolang. Ziel der NaveS ist, durch das Betreiben von Lebensmittelgeschäften zur Sicherung der Nahversorgung beizutragen. Bei der diesjährigen Vollversammlung wurden der neue Verwaltungsrat und der Aufsichtsrat gewählt. Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen aus Raimund Ochsenreiter (Obmann), Ulrich Höllrigl (Vize-Obmann), Josef Schöpf, Georg Mayr und Andreas Schatzer. Der Aufsichtsrat wurde bestätigt und besteht aus Christian Leitgeb, Vera Hofer und Philipp Oberrauch.

Lebendigen ländlichen Raum sichern
Der Obmann der NaveS, Raimund Ochsenreiter, ist zufrieden mit dem Verlauf der Geschäftstätigkeiten und unterstreicht die Wichtigkeit der Nahversorgung vor Ort in jeglicher Hinsicht. Gleichzeitig appelliert er an das Bewusstsein der Bevölkerung die Geschäfte vor Ort zu nutzen und somit die Aufrechterhaltung zu gewährleisten.
Für Vize-Obmann Ulrich Höllrigl, als SBB-Vizedirektor der Vertreter des Südtiroler Bauernbundes im Verwaltungsrat, hängt die Frage der Nahversorgung ursächlich mit der Sicherung eines lebendigen ländlichen Raumes zusammen. „Daher rührt auch das Engagement des Bauernbundes für Geschäfte vor Ort, für lokale Kreisläufe und regionale Produkte. Auch die Landesregierung hat kürzlich die Förderung der Nahversorgung beschlossen: Ein sinnvoller Schritt in die richtige Richtung,“ betont Höllrigl.

Weitere Geschäfte sind geplant
Die Anfragen für die Führung von Lebensmittelgeschäften in den Dörfern sind in den letzten Jahren gestiegen und das Thema Nahversorgung ist aktueller denn je. Ein intaktes Dorfleben trägt zur Lebensqualität eines jeden bei, sei es im Vereinsleben als auch in Hinsicht der Aufrechterhaltung von Arbeitsplätzen und nicht zuletzt als sozialer Treffpunkt für Jung und Alt, Familien wie Singles. Die NaveS plant weitere Eröffnungen von Geschäften in den nächsten Jahren und ist bestrebt, ihren Geschäften eine besondere familiäre Atmosphäre und damit das „gewisse Etwas“ zu geben.
Zusammenfassend kann man sagen, dass die NaveS bestrebt ist den Mitgliedern ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten, ohne dabei auf Qualität verzichten zu müssen. Miriam Unterleitner, Geschäftsführerin der NaveS, erklärt. “Die Kunden finden ein reichhaltiges Sortiment vor, bei dem ein besonderes Augenmerk auf regionale/lokale Produkte gerichtet ist. Der faire Umgang mit Mensch und Umwelt spiegelt sich in der Nachhaltigkeit unseres Tuns wieder. Wir als Genossenschaft wollen unseren Beitrag für eine bessere Zukunft leisten und Halt in einer unsicheren Zeit geben.”

www.naves.it