Marketing, Bauernbund | 30.05.2014

Sehr gut besuchter Sonntag beim Bauern

Die Landwirtschaft „bewegt“: 9000 Besucher haben den zweiten Bauernhof-Sonntag des Südtiroler Bauernbundes und der bäuerlichen Organisationen genutzt, um die Landwirtschaft besser kennenzulernen. Der Südtiroler Bauernbund ist mit dem Verlauf des Bauernhof-Sonntags mehr als zufrieden.

Gespannt verfolgten die zahlreichen Besucher, wie die Südtiroler Bauern (hier am Hausmannhof in Salurn) arbeiten. (Foto: Tiberio Sorvillo)

Gespannt verfolgten die zahlreichen Besucher, wie die Südtiroler Bauern (hier am Hausmannhof in Salurn) arbeiten. (Foto: Tiberio Sorvillo)

Die Landwirtschaft den Konsumenten näherbringen, indem die Bäuerinnen und Bauern zeigen, wo und wie sie bäuerliche Lebensmittel herstellen: Das war das Ziel des zweiten Bauernhof-Sonntags. Sieben Bauernfamilien haben die Tore ihrer Höfe (Ausserloretz in Laas, Dosser in Schenna, Staudacher in Andrian, Lehrner in Deutschnofen, Hausmann in Salurn, Joggele in Ridnaun und Lechner in Prags) dafür geöffnet. Die Konsumenten haben die Gelegenheit, einmal einen Blick hinter die Stall- und Kellertüren zu werfen und die große Vielfalt der heimischen Produkte zu entdecken, zahlreich genutzt.

Große Werbung für die Landwirtschaft
„Wir schätzen, dass etwa 9000 Interessierte auf den sieben Höfen waren und sich über die heimische Landwirtschaft informiert haben“, freut sich Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler. Die Werbung, die diese sieben Höfe für die heimische Landwirtschaft damit „gemacht“ haben, sei auf alle Fälle groß.  
Ein Grund für die vielen Besucher war das vielfältige Angebot – nicht nur an unterschiedlichen Höfen, die große Vielfalt der Landwirtschaft zeigten sollten, sondern auch des Rahmenprogramms. „Die Besucher konnten an Hofführungen oder geführten Wanderungen teilnehmen. Es gab Verkostungen und – auf den Obstbaubetrieben – einen Apfelparcours. Für das leibliche Wohl sorgten Bäuerinnen und die Bauernjugend, die Kinder waren bei den Tagesmüttern der Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben“ in den besten Händen“, fasste Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler den Bauernhof-Sonntag zusammen.

Dank an alle Beteiligten
„Ich möchte allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben, meinen herzlichsten Dank aussprechen. Ein besonderes Dankeschön gilt natürlich den bäuerlichen Familien, die ihre Höfe zur Verfügung gestellt haben.“ Finanziell unterstützt wurde der zweite Bauernhof-Sonntag von der Handelskammer Bozen, den Raiffeisenkassen Südtirols, der Südtiroler Milchwirtschaft und dem Südtiroler Apfelkonsortium. 2016 soll der dritte Bauernhof-Sonntag stattfinden.

Wer die Bilder von den Bauernhof-Sonntag-Höfen und vom Fest selbst noch einmal sehen will, kann sich unter den folgenden Links durch unsere Mediathek klicken:

Ausserloretzhof in Laas
Dosserhof in Schenna
Staudacherhof in Andrian
Hausmannhof in Salurn
Lehrnerhof in Deutschnofen
Joggelehof in Ridnaun
Lechnerhof in Prags

Einen Gesamteindruck kann man sich auch mit dem Album auf der Facebook-Seite des „Südtiroler Landwirt“ verschaffen.

Wer noch einmal umfassende Informationen zu den einzelnen Höfen benötigt, findet diese in unserer interaktiven Karte.