Marketing | 22.07.2014

Neuer „Bäuerlicher Feinschmecker“ ist da

Die traditionelle Bauernküche findet immer mehr Anhänger. Wer wissen will, wo es ausgewählte Schankbetriebe gibt, sollte einen Blick in den neuen „Bäuerlichen Feinschmecker“ werfen.

Den Weg zu den besten bäuerlichen Schankbetrieben des Landes weist der neue „Bäuerliche Feinschmecker“. (Foto: Frieder Blickle)

Den Weg zu den besten bäuerlichen Schankbetrieben des Landes weist der neue „Bäuerliche Feinschmecker“. (Foto: Frieder Blickle)

Interessierte finden darin Höfeporträts, welche Gerichte und hausgemachten Säfte sie bieten, eine Beschreibung der Eigenbauweine sowie die Öffnungszeiten und eine Anfahrtsbeschreibung.

Strenge Kontrollen sorgen für hohe Qualität. Hannes Knollseisen von der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund erklärt: „Die Betriebe werden im Vorfeld genau geprüft. Nur die Besten erhalten den ‚Roten Hahn‘ als Qualitätssiegel.“ Denn: Das bäuerliche Ambiente und die Ausstattung müssen ebenso stimmen wie die verabreichten Speisen. Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler definiert die Anforderungen klar: „Besonderen Wert legen wir auf die Herkunft der bäuerlichen Produkte: Sie müssen vom eigenen Hof und aus der heimischen Landwirtschaft stammen.“

Der „Bäuerliche Feinschmecker“ ist kostenlos und liegt in den Südtiroler Raiffeisenkassen und in den Tourismusvereinen auf. Er kann auch direkt beim Südtiroler Bauernbund unter Tel. 0471 999308, Fax 0471 981171 oder per E-Mail an info@roterhahn.it bestellt werden. Alle Schankbetriebe sind zudem im Internet abrufbar.

Wer den „Bäuerlichen Feinschmecker“ online durchblättern will, kann dies hier tun.