Bauernbund | 06.11.2014

Für den Erhalt historischer Bauernhäuser ausgezeichnet

Historische Bauernhäuser kennzeichnen die heimische Kulturlandschaft. Bäuerliche Bautradition zu erhalten ist das Ziel der Initiative „Bauern(h)auszeichnung“.

Dank der Initiative "Bauern(h)auszeichnung" sollen alte Bauernhöfe vor dem Abriss gerettet werden.

Dank der Initiative "Bauern(h)auszeichnung" sollen alte Bauernhöfe vor dem Abriss gerettet werden.

Alte Bauernhäuer werden aus Kostengründen häufig abgerissen und durch neue Wohnhäuser ersetzt. „Mit der Initiative „Bauern(h)auszeichnung“ wollen der Südtiroler Bauernbund, die Architekturstiftung Südtirol, ITAS-Versicherungen, Südtirol Marketing (SMG), die Stiftung Sparkasse und die Landesabteilungen für Denkmalpflege sowie Natur, Landschaft und Raumentwicklung Bäuerinnen und Bauern ermutigen, alte schützenswerte Bauernhäuser vorbildlich zu sanieren“, erklärte Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler. Gleich zwei Wettbewerbe sollen sie dabei unterstützen. Bei der „Ideenwerkstatt PLANEN“ werden Architekten für den besten Ideenentwurf zur Sanierung typischer Südtiroler Bauernhöfe ausgezeichnet. Der „ITAS-Preis“ hingegen prämiert Landwirte für die beste energetische Sanierung ihres Bauernhofes. Für den Präsidenten der Architekturstiftung Carlo Azzolini würden beide Initiativen dazu beitragen, ein Stück Südtiroler Kulturgeschichte zu erhalten.  

„Ideenwerkstatt PLANEN“: Die ersten Sieger stehen fest
Knapp ein Dutzend Landwirte, die ihre Bauernhöfe sanieren möchten, haben sich bei der „Ideenwerkstatt PLANEN“ beworben, die von der Stiftung Sparkasse unterstützt wird. Präsident Karl Pichler hob die große Bedeutung der bäuerlichen Baukultur hervor. Der Erhalt alter Höfe komme allen zugute.
Die Jury hatte drei besonders typische Bauernhöfe ausgewählt - den Rackerterhof der Familie Mur am Ritten, den Daiml-Hof von Familie Weissenegger in Völs und den Burgstallerhof der Familie Burgstaller in Vintl. Alle drei Höfe sind über 100 Jahre alt und gehören zu einem bewirtschafteten landwirtschaftlichen Betrieb.
Knapp 50 Architekten haben sich die Höfe angeschaut und 25 Ideenentwürfe für eine kostengünstige und maßgeschneiderte Sanierung des Hofes eingereicht. Der beste Entwurf für die Sanierung des Rackerterhofes stammt von den Architekten Heinrich Norbert Zöschg und Alexander Karnutsch aus Lana. Beim Burgstallerhof haben die Vorschläge der Architekten Sabrina Pievani aus Brixen und Rodolfo Zancan aus Bozen die Jury am meisten überzeugt. Die beste Idee für die Sanierung des Daiml-Hofes hatte das junge Architektenteam Katrin Lahner und Magdalena Donà aus Kaltern eingereicht.
Allen Planern ist es gelungen, auf die Charakteristik des jeweiligen Hauses einzugehen, alle wertvollen Elemente zu bewahren und gleichzeitig einen möglichst hohen Wohnkomfort für die bäuerlichen Familien zu garantieren. „Wir verstehen Südtirol nicht als Tourismus-Destination, sondern als Lebensraum: Nur was wir Südtiroler selber mit Stolz pflegen und wertschätzen, ist auch glaubwürdig in den Augen unserer Gäste. Die historischen Gebäude erzählen Geschichten, sie prägen die Atmosphäre dieses Landes, sie gehören zu den beliebtesten Fotosujets für Einheimische, für Journalisten und unsere Gäste aus nah und fern“, sagt SMG Präsidentin Uli Rubner.

„ITAS-Preis“ für vorbildliche energetische Sanierungen
Zum 2. Mal wurde heute der „ITAS-Preis“ verliehen. Der Preis des „ITAS - Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit“ richtet sich an Landwirte, die ihr Haus bereits vorbildlich energetisch saniert haben. „Bewertet wurden Gebäude, die entweder denkmalgeschützt oder architektonisch von Bedeutung sind und nach 2005 saniert wurden. Zudem muss das Bauernhaus mindestens 50 Jahre alt und Teil eines bewirtschafteten Hofes sein“, betont ITAS-Vizepräsident Gerhart Gostner. Insgesamt zwölf Bauern haben sich um die Auszeichnung beworben.
Der „ITAS- Preis“ für die beste energetische Sanierung geht heuer an die Familie Thöni vom Aussergrub Hof in St. Nikolaus/Ulten, die von Architekt Ruvidotti betreut wurde. Zudem hat die Jury einen Anerkennungspreis verliehen, der von den ITAS Agenten Südtirols gestiftet wurde. Über diesen kann sich die Familie Kofler-Rainer vom Infanglhof im Pfossental/Schnals freuen. „Als ältester Versicherer Italiens legen wir großen Wert auf Tradition und den Erhalt des historischen Erbes. Die Bauernhäuser stellen einen wichtigen Teil der Südtiroler Geschichte und Gegenwart dar, darum liegt es uns sehr am Herzen, deren gelungene Sanierung und Aufwertung zu fördern, damit sie auch für künftige Generationen erhalten bleiben “, erklärt Gostner.

Mehr Informationen über beide Initiativen, die Ideenentwürfe und die Termine für die Teilnahme an den Wettbewerben 2015 finden Interessierte unter www.bauernhauszeichnung.it.

Videos zu den Höfen auf YouTube

Kurze Videos zu den einzelnen ausgezeichneten Höfen gibt es auf dem YouTube-Kanal des „Südtiroler Landwirt“ zu sehen. Zu finden sind diese unter den folgenden Links:

Ideenwerkstatt PLANEN 2014: Rackerterhof am Ritten
Ideenwerkstatt PLANEN 2014: Daiml Hof in Völs
Ideenwerkstatt PLANEN 2014: Burgstallerhof in Vintl

ITAS-Preis 2014: Aussergrubhof in St. Nikolaus/Ulten
ITAS-Anerkennungspreis 2014: Infanglhof im Pfossental/Schnals