Verein Freiwillige Arbeitseinsätze, Bauernbund | 07.11.2014

Lichtblick am Ende des Tunnels

Der Verein Freiwillige Arbeitseinsätze (VFA) hat schon seit Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Nun hat sich ein Gönner gefunden. Der Verein kann somit sorgenloser in die Zukunft blicken.

Mit großer Freude nahmen die Vertreter des VFA kürzlich in Bozen einen weiteren Scheck der ASPIAG-Gruppe entgegen.

Mit großer Freude nahmen die Vertreter des VFA kürzlich in Bozen einen weiteren Scheck der ASPIAG-Gruppe entgegen.

Der Verein Freiwillige Arbeitseinsätze wurde im Jahr 1997 gegründet. Damals war das Tätigkeitsfeld noch klein und überschaubar und für die Trägerorganisationen – Bauernbund, Caritas, Lebenshilfe und Jugendring – finanziell tragbar. Im Laufe der Jahre hat sich der Verein stark entwickelt. Damit stiegen aber auch die Ausgaben für Verwaltung und Versicherung der Helfer. Im Jahr 2014 meldeten sich 2400 Personen für einen freiwilligen Arbeitseinsatz an. Davon haben ca. 1700 Personen effektiv auf einem Bergbauernhof unentgeltlich mitgearbeitet.

Zahl der hilfesuchenden Bauern steigt jährlich an
Der Verein arbeitet sparsam und effizient. Mit einem Budget von 180.000 Euro erwirtschaftet der Verein einen Umsatz von 1,8 Millionen Euro – würde man die Helfer mit einem Stundensatz eines ungelernten Tagelöhners entlohnen. Dass die Hilfe eine gute ist, dafür spricht die jährlich steigende Anzahl der Bauern, die um die Hilfe bitten. Dennoch fand der Verein in seinem finanziellen Dilemma jahrelang kein Gehör bei der Bitte um Beibehaltung der Höhe der Landesbeiträge.

Zwei Cent für jede Tragetasche an den VFA
In Zeiten wirtschaftlicher Krise war und ist es schwierig private Sponsoren zu finden. Mit der Firma ASPIAG wurde nun ein tatkräftiger und vorbildlicher Partner gefunden. Sie unterstützt den Verein vom Dezember 2013 bis September 2015 finanziell. Für jede verkaufte Tragetasche in deren Geschäften gehen zwei Cent als Spende an den Verein. Mittlerweile wurden bereits 60.000 Euro an den Verein überwiesen. Das ursprüngliche Ziel der Gruppe ASPIAG war es, mindestens 100.000 Euro Spendengelder an den Verein übergeben zu können. Dieses Ziel wird damit sicher erreicht und kann sogar übertroffen werden. Dank dieser Unterstützung kann der Verein aufatmen und die wertvolle Hilfe den Bergbauern in Südtirol bleibt weiterhin bestehen.