Wirtschaft, Internationales | 04.02.2015

„Fruit Logistica“ lockt nach Berlin

Die Fruchthandelsmesse „Fruit Logistica“ erwartet nach den Bestmarken, die 2014 erzielt wurden, auch für dieses Jahr einen Aussteller- und Besucherrekord. Die Messe läuft noch bis heute, Freitag. von AgraEurope

Auch in diesem Jahr ist das Südtiroler Apfelkonsortium wieder mit einem großen Stand auf der „Fruit Logistica“ vertreten. (Foto: Messe Berlin)

Auch in diesem Jahr ist das Südtiroler Apfelkonsortium wieder mit einem großen Stand auf der „Fruit Logistica“ vertreten. (Foto: Messe Berlin)

2750 Aussteller aus 83 Ländern werden die komplette Wertschöpfungskette des Fruchthandels abdecken – das sind rund 150 mehr als im vergangenen Jahr. Spitzenreiter bei der Auslandsbeteiligung ist erneut Italien mit 497 Ausstellern, gefolgt von den Niederlanden mit 286.

Die EOS organisiert für die Obstverbände VOG und VI.P und dem Erzeugerverband Fruttunion einen 225 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand auf der Fruit Logistica. Gegenüber stellt der Fruchtverarbeitungsbetrieb VOG Products und die Vermarktungsorganisation FROM ihre Produkte vor.

Sieben weitere Südtiroler Unternehmen sind auf einem weiteren 320 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand vertreten: Es handelt sich dabei um die Longobardi GmbH aus Lana, die Obstverarbeitungsanlagen und Filteranlagen herstellt und die Isolcell Italia AG aus Leifers, die Kühlanlagen und Analysegeräte produziert. Mit dabei ist die Palbox AG aus Neumarkt, die Paletten und Großbehälter herstellt und zwei weitere Unternehmen aus Margreid, die Marvil Engeneering GmbH, die Isolierpanele und Befeuchtigungsanlagen fabriziert und die Ranzi KG, die sich auf den Bereich Hagelschutz spezialisiert hat. Auch  die Biometic GmbH aus Brixen, die Messgeräte und Kontrollgeräte fertigt und die  Frutop GmbH aus Terlan mit Lösungen für Hagel-, Wind-, und Sonnenschutz sind auf der Messe anwesend.

Ein Highlight des Südtiroler Messeauftritts ist das „Shuttlesponsoring“. Die Besucher werden bereits im Vorfeld der Messe auf den Südtiroler Apfel aufmerksam gemacht: Auf jedem Sitzplatz der Shuttles vom Flughafen beziehungsweise von den verschieden Hotels zum Messegelände finden die Gäste eine Informationsbroschüre sowie ein Päckchen mit Apfelschnitten vor.

Große Informationsplattform
90 Prozent der Aussteller und zudem rund 80 Prozent der mehr als 60.000 erwarteten Fachbesucher kommen laut Messedirektor Christian Göke aus dem Ausland. Er kenne keine andere Leitmesse, die mit einer so hohen internationalen Beteiligung aufwarten könne. Die „Fruit Logistica“ habe sich zu einer Business-, Innovations- und Informationsplattform entwickelt. Gerade in „politisch schwierigen“ Zeiten würden Messen als neutrale Gesprächsplattform geschätzt, unterstrich Göke mit Blick auf die Ukraine-Krise und das Handelsembargo Russlands. Das habe bereits die Internationale Grüne Woche gezeigt.

Nicht zuletzt hob Göke die globale Bedeutung der Obst- und Gemüsebranche hervor. Offiziellen Angaben zufolge seien im Jahr 2014 weltweit insgesamt rund 1,8 Milliarden Tonnen an Obst und Gemüse erzeugt worden. Das entspreche 4000 Mal dem Berliner Olympiastadium, gefüllt mit Obst und Gemüse, erklärte der Messe-Geschäftsführer zur Veranschaulichung dieser Produktionsmenge.

Mehr Infos zu den Südtiroler Ausstellern auf der Fruit Logistica 2015 gibt es hier.