Südtiroler Bauernjugend | 18.05.2015

Der Beste unter den Eigenbauweinen

Die 17. Landesweinkost der Südtiroler Bauernjugend (SBJ) findet am Donnerstag, 21. Mai im Weinmuseum in Kaltern statt. Dabei treten die besten Eigenbauweine des Landes gegeneinander an. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Geschmack, Geruch und Farbschattierung geben den Ausschlag in der Bewertung der Weine.

Geschmack, Geruch und Farbschattierung geben den Ausschlag in der Bewertung der Weine.

Alljährlich organisiert die Südtiroler Bauernjugend eine Veranstaltungsreihe, bei der die besten Eigenbauweine Südtirols ermittelt und ausgezeichnet werden. Zur Landesweinkost zugelassen sind nur die besten Weine aus den vorhergehenden Verkostungen der Bezirke Bozen, Eisacktal, Meran, Unterland und Vinschgau. Die Weine werden von einer Jury aus sechs anerkannten Fachmännern bewertet, darunter sind mehrere Kellermeister und der Präsident der SBJ-Weinfachgruppe Luis Oberrauch.

Auch Publikum ist gefragt
Aber nicht nur die Jury ist gefordert. Auch das Publikum kann Geschmacksnuancen, Geruchsintensität und Farbschattierungen bewerten und so überprüfen, ob das eigene Urteil jenem der Jury entspricht. SBJ-Landesobmann Sieghard Alber erklärt: „Dadurch lernen auch die Besucher das Erspüren und Benennen der Unterschiede verschiedener Weine besser kennen.“

Prämiert werden die besten Weine aus sechs Kategorien: neutrale Weißweine (Jahrgang 2014), aromatische Weißweine (Jahrgang 2014), Vernatsch-Weine (Jahrgang 2014), mittelschwere Rotweine (Jahrgänge 2013–2014), schwere Rotweine (Jahrgänge 2012–2013) und Süßweine (Jahrgänge 2012–2014). Unter den besten Weinen der einzelnen Kategorien wird der „Wein des Jahres“ ermittelt. Vom Wettbewerb ausgeschlossen sind Weine der Selbstvermarkter. Die Verkostung ist anonym.

Die Landesweinkost der Südtiroler Bauernjugend wird von den Firmen Reinhold Bertol, Provintec, Fassbinderei Mittelberger und Weindiele/Weinstore Tiers unterstützt.