Südtiroler Bauernjugend, Innovation | 10.11.2015

Innovativster Jungbauer gekürt

Robert Thurner vom Afingsbruckhof in Sarnthein hat den Innovationspreis „IM.PULS“ der Südtiroler Bauernjugend gewonnen. Daniel Primisser vom Biohof Moles in Prad sicherte sich den zweiten Platz. Die beiden Simons aus Eppan wurden auf der Agrialp mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Strahlende Sieger (von links): Simon Werth & Simon Waldthaler, Robert Thurner und Daniel Primisser.

Strahlende Sieger (von links): Simon Werth & Simon Waldthaler, Robert Thurner und Daniel Primisser.

25 findige Jungbäuerinnen und Jungbauern aus allen Landesteilen haben beim Innovationspreis „IM.PULS“ mitgemacht. Nach einem harten Auswahlverfahren zeichnete die Bauernjugend auf der Agrialp gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft (LHG) und dem Bauernbund die drei Gewinner aus.
Robert Thurner vom Afingsbruckhof in Sarnthein kann sich innovativster Jungbauer Südtirols nennen. Daniel Primisser vom Biohof Moles in Prad am Stilfser Joch sichert sich den zweiten Platz, die zwei jungen Eppaner Simon Werth und Simon Waldthaler freuten sich über den dritten Platz. Die Gewinner freuten sich über Einkaufsgutscheine bei der LHG im Gesamtwert von 5000 Euro.

Sieger kommt aus dem Sarntal
Bei Robert Thurner vom Afingsbruckhof in Niederwangen (Sarntal) ist alles etwas anders. Alte Kartoffelsorten wie der „Blaue Schweden“ reiht sich neben Himbeeren, Neuseeländerspinat, verschiedenen Sorten Peperoni oder den Topinambur-Knollen, auch Erdartischocke genannt. Seit mehreren Jahren baut Thurner gemeinsam mit seiner Familie über 500 verschiedene Raritäten am kleinen und steil gelegenen Hof an. Die schmackhaften Fruchtaufstriche, Sirupe, das eingelegte Gemüse, Soßen und Pesti werden von den Kunden am Bauernmarkt in Bozen wie auch von der Spitzengastronomie sehr geschätzt. Er darf sich über Einkaufsgutscheine im Wert von 3.000 Euro bei der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft freuen. Diese hat die Südtiroler Bauernjugend als Partner begleitet.

Reinhard Fuchs, Direktor der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft ist begeistert: „In einer Zeit, in der wir immer wieder Gefahr laufen, uns von einer allzu oft negativen Betrachtungsweise der Perspektiven unserer Landwirtschaft beeinflussen zu lassen, hat mich der Wettbewerb IMPULS sehr zuversichtlich gemacht, da ich gesehen habe, wieviel kreatives Potential und wieviel innovativer Gestaltungswille in den jungen Menschen unseres Landes steckt, die beschlossen haben, in der Landwirtschaft ihre berufliche Zukunft zu suchen.“

Von den vielen kreativen Ideen erfreut zeigte sich auch SBJ-Landesobmann Sieghard Alber: „Letztendlich hat das Konzept von Thurner die Jury und alle Interessierten, die beim großen Online-Voting mitgemacht haben, überzeugt.“ Entsprechend groß war auch bei Thurner die Freude darüber: „Ich weiß nicht was ich sagen soll, ich bin einfach nur dankbar. Gewinner sind wir alle, denn wir alle wollen doch nur dasselbe: Das leben zu können, von dem wir überzeugt sind.“

Hier ein kurzes Video zum Sieger des Innovationspreises „IM.PULS“




Hartes Auswahlverfahren
Der Ermittlung der innovativsten Jungbauern war ein hartes Auswahlverfahren vorausgegangen. Die Punkte der Jury sowie das Ergebnis des Online-Votings ergaben im Zusammenspiel letztendlich die Platzierung der drei Finalisten.
Keine leichte Aufgabe für die hochkarätige Jury, bestehend aus Irene Unterkofler, Leiterin der Abteilung Innovation und Energie im Südtiroler Bauernbund, Bettina Schmid, Leiterin des Clusters Alimentaris im TIS innovation park, Christian Gamper, Assistent der Direktion bei der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft, Martin Thalheimer vom Versuchszentrum Laimburg und Franz Schöpf, Direktor des Amtes für Innovation, Forschung und Universität der Provinz Bozen.

Bio-Hähnchen und exotische Früchte
Über den zweiten Platz freute sich Daniel Primisser. Der Jungbauer aus Prad am Stilfserjoch ist Herr über Bio-Hähnchen. Diese werden in der hofeigenen Metzgerei verarbeitet. Als Brathähnchen, Brustfilets, Keulen oder Chicken Wings gehen sie an Metzgereien, Biohotels und Restaurants aus ganz Südtirol. Er erhielt Einkaufsgutscheine bei der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft im Wert von 1500 Euro.

Die beiden Simons aus Eppan wurden mit ihrer exotischen Frucht „Asimina“ mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Die Frucht aus Kentucky schmeckt nach Mango, Papaya und Vanille und ist reich an Vitaminen. Vor drei Jahren haben die beiden Jungbauern eine Wiese gepachtet. Das war auch der Beginn dieses neuen Abenteuers. Heuer im Herbst konnten sie die ersten Früchte ernten. Die Kunden vom Spezialitätengeschäft „Pur Südtirol“ sind begeistert vom Produkt. Mit ihrem „Asimina Fruchtsaft“ wollen die beiden Jungbauern jetzt den Südtiroler Markt erobern. Man darf gespannt sein, was da noch kommt. Sie freuten sich über Einkaufsgutscheine bei der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft im Wert von 500 Euro.

Christine Tschurtschenthaler, SBJ-Landesleiterin ist überzeugt: „Bei allen 25 Teilnehmern des Wettbewerbs ist ihre Begeisterung für die Landwirtschaft ist überall spürbar. Sie kommt vom innersten Herzen heraus.“

Danke den Partnern
Die erste Auflage es Innovationspreis „IM.PULS“ ist ein gemeinsames Projekt der Südtiroler Bauernjugend, der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft, der Abteilung für Innovation, Forschung und Universität der Provinz Bozen und des Südtiroler Bauernbundes.