Bauernbund | 13.04.2016

Historische Filmaufnahmen gesucht

Für ein Geschichtsprojekt sucht der Südtiroler Bauernbund nach Filmaufnahmen aus den 1920er bis 1950er Jahren mit Szenen aus dem bäuerlichen Leben. von Tobias Egger

Erdäpfeljäten im Sarntal, 1930er Jahre: Besitzer solcher Filmmotive melden sich bitte beim SBB (Foto: Fotoarchiv Hugo Atzwanger).

Erdäpfeljäten im Sarntal, 1930er Jahre: Besitzer solcher Filmmotive melden sich bitte beim SBB (Foto: Fotoarchiv Hugo Atzwanger).

So manches für Historiker wertvolle Zeugnis liegt unbemerkt auf Dachböden oder in Kellern. Gerade Filmaufnahmen sind wertvolle zeitgeschichtliche Dokumente. Der Südtiroler Bauernbund arbeitet gemeinsam mit Historikern und Zeitzeugen an einem Projekt zur Geschichte der Südtiroler Landwirtschaft im 20. Jahrhundert. In diesem Zusammenhang ist der Bauernbund sehr an historischem Filmmaterial zur Landwirtschaft interessiert. Die Aufnahmen können helfen, die Südtiroler Landwirtschaftsgeschichte besser zu verstehen und sie wissenschaftlich zu dokumentieren.

Aufnahmen aus der Zeit vor 1960
Konkret sucht der Bauernbund nach Filmaufnahmen aus den 1920er bis 1950er Jahren mit Szenen aus dem bäuerlichen Leben. Dabei können Ernte, Heumahd oder andere landwirtschaftliche Arbeiten ebenso in den Filmen zu sehen sein wie Szenen von Verarbeitung und Verkauf landwirtschaftlicher Produkte. Auch Filmaufnahmen von Höfen und Kulturflächen sind für den Bauernbund interessant, ebenso wie frühe Bewegtbilder von Messen oder Märkten. Historisch wertvoll sind daneben auch Szenen aus dem Leben der bäuerlichen Familie sowie Aufnahmen von bäuerlicher Festtagskultur oder Bräuchen.

Beim Bauernbund melden
Wer Filmmaterial zur Landwirtschaft aus der Zeit vor 1960 hat, meldet sich bitte innerhalb 16. Mai bei der Stabsstelle Kommunikation (Tel. 0471 999387, tobias.egger@sbb.it). Der Bauernbund sichtet dann die Filmaufnahmen und lässt sie von Experten historisch einordnen. Sämtliche Verwendung erfolgt ausschließlich mit Zustimmung der Eigner. Bauern und Bäuerinnen, die historisches Filmmaterial besitzen und dieses den Bauernbund sichten lassen, leisten einen wertvollen Beitrag für die Dokumentation der bewegten Geschichte der Südtiroler Landwirtschaft und somit für den gesamten Bauernstand.