Wirtschaft, Politik | 11.11.2016

Kooperationen und Basisdienste im Fokus

Mit gezielten Maßnahmen will die Plattform Land den ländlichen Raum stärken. Auf der letzten Mitgliederversammlung wurden eine Veranstaltungsreihe zum Thema Kooperationen sowie zwei Pilotprojekte für die Entwicklung lokaler Kreisläufe und zum Leerstand-Management vorgestellt.

Den Erhalt der Attraktivität des ländlichen Raumes hat sich die Plattform Land, dem sämtliche Wirtschaftsverbände, die Ressorts für Wirtschaft sowie Landwirtschaft und Gemeinden, die Handelskammer Bozen und der Raiffeisenverband angehören, zum Ziel gesetzt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen und Wohnmöglichkeiten gehören ebenso dazu wie funktionierende öffentliche Dienstleistungen und soziale Einrichtungen.

Zwei Pilotprojekte vorgestellt
In diese Richtung gehen zwei geplante Pilotprojekte, die auf der Mitgliederversammlung vorgestellt wurden. Das Pilotprojekt „Lokale Kreisläufe der Wirtschaft“, soll, unter Einbeziehung der Bevölkerung, die Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftszweigen verbessern. „Vorgesehen ist unter anderem, dass zunehmend mehr lokale Produkte und Dienste angeboten und Gesamtmarketingkonzepte erarbeitet werden. Dadurch wird die Wertschöpfung vor Ort gestärkt“, erklärte der bisherige Sprecher Leo Tiefenthaler. Als Versuchsregion wurde der Vinschgau ausgewählt, wo zwei Gemeinden das Projekt mit Unterstützung der Verbände umsetzen sollen.
Beim zweiten geplanten Projekt geht es um ein aktives Leerstand-Management. Andreas Schatzer, bisheriger Sprecher-Stellvertreter, erklärte: „In noch zu definierenden Gemeinden sollen alle leerstehenden Gebäude – Wohn- und Wirtschaftsgebäude – erfasst und in eine Datenbank eingetragen werden, um anschließend in Zusammenarbeit mit den Eigentümern und allen Interessierten diese Gebäude wieder zu nutzen. Das trägt dazu bei, bei Grund und Boden zu sparen, ganz nach dem Motto: ‚Aus alt mach neu‘“

Neu: Jahresmotto und Sprecher
Auf der Mitgliederversammlung wurde zudem das Jahresthema 2017 beschlossen. Im nächsten Jahr werden sich die Mitglieder der Plattform mit den Basisdiensten im ländlichen Raum befassen. „Neben Wohnmöglichkeiten und Arbeitsplätzen sind es gerade die sozialen Dienste und die Infrastrukturen, die den ländlichen Raum attraktiv machen. Daher will man hier ansetzen und den politisch Verantwortlichen Vorschläge unterbreiten, wie der ländliche Raum attraktiv gehalten werden kann“, sagte Leo Tiefenthaler.
Das wird auch eine der Aufgaben des neuen Sprechers der Plattform Land sein. Auf der letzten Sitzung hat der bisherige Sprecher Leo Tiefenthaler sein Amt turnusmäßig an den Präsidenten des Gemeindenverbandes Südtirol Andreas Schatzer übergeben. In zwei Jahren ist dann der Bauernbund wieder an der Reihe.

Veranstaltungsreihe
Vorgestellt wurden auf der Mitgliederversammlung vier Veranstaltungen zum Thema „Gemeinde- und verbandsübergreifende Kooperationen im ländlichen Raum“, um die Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg und zwischen verschiedenen Interessensgruppen und Wirtschaftsbereichen zu fördern. Dass solche Kooperationen bereits erfolgreich gelebt werden, zeigen Beispiele aus dem ganzen Land, die bei den Abendveranstaltungen (Start ist am 23. November 2016 im Bildungshaus Goldrain) präsentiert und danach im Rahmen von Exkursionen veranschaulicht werden. Die Veranstaltungen richten sich an alle interessierten Personen, insbesondere die lokale Bevölkerung vor Ort, Verantwortungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.