Politik | 06.02.2017

Fragebogen zur Zukunft der EU-Agrarpolitik

Die Europäische Kommission hat eine Online-Konsultation zur öffentlichen Konsultation zur Modernisierung und Vereinfachung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gestartet. Der entsprechende Fragebogen ist bis zum 2. Mai freigeschaltet. von AgraEurope

Wohin soll sich die EU-Agrarpolitik entwickeln? Das will die EU-Kommission über einen Online-Fragebogen erfahren.

Wohin soll sich die EU-Agrarpolitik entwickeln? Das will die EU-Kommission über einen Online-Fragebogen erfahren.

Aufgerufen zur Teilnahme sind nach Aussage von EU-Agrarkommissar Phil Hogan alle Interessenträger und alle, die sich für die Zukunft des Nahrungsmittelsektors und der Landwirtschaft in der Europäischen Union interessieren. Die Ergebnisse dieser Konsultation sollen direkt in den Fahrplan für die künftige GAP ab 2020 einfließen; sie sollen im Internet veröffentlich und von Hogan im Juli dieses Jahres auf einer Konferenz in Brüssel veröffentlicht werden.

Herausforderungen und Leistungen
Gefragt wird von der Kommission unter anderem nach den wichtigsten Herausforderungen für die Landwirtschaft und ländlichen Räume, wobei Antworten vorgegeben sind. Das gilt auch für die Frage nach den Beiträgen der Landwirte für die Gesellschaft. Zu Aussagen wie zum Beispiel „Die landwirtschaftlichen Einkommen liegen noch immer deutlich unter dem durchschnittlichen EU-Einkommen“ oder „Für die Landwirte in der EU gelten strengere Auflagen als für Landwirte in Nicht-EU-Staaten“ sind jeweils vier Antworten, nämlich von „Ich stimme weitgehend zu“ bis „Ich stimme nicht zu“, zum Ankreuzen vorgegeben. Wissen will die Kommission auch, welche Ebene - EU, national oder regional/lokal - in erster Linie für bestimmte GAP-Ziele verantwortlich sein sollte.

Probleme und Hindernisse benennen
Frei zu benennen sind unter anderem die Probleme oder Hindernisse, weshalb mit der derzeitigen EU-Agrarpolitik bestimmte Ziele nicht erreicht werden. Gefragt wird im Einzelnen zudem nach Kriterien für die Direktzahlungen, nach Umweltschutzzielen, nach der Förderung für Junglandwirte und Jungunternehmen im ländlichen Raum sowie nach der Unterstützung von Innovationen. Darüber hinaus wird um konkrete Vorschläge gebeten, wie die GAP vereinfacht und der bürokratische Aufwand für Landwirte oder die Verwaltung verringert werden könnten. Schließlich wird auch nach Anregungen zur Modernisierung der GAP gefragt. 

Der Fragebogen in deutscher Sprache ist hier online abrufbar.