Südtiroler Gärtner | 27.02.2017

Dauerhafter Mehrwert für Mitglieder

Wie man mit kleinem Budget viel Medienresonanz erreicht, machten Südtirols Gärtner auch im Jahr 2016 wieder vor. Dafür erhielten sie bei ihrer Vollversammlung in der Gärtnerei Schullian in Bozen viel Lob. Auch in diesem Jahr ist wieder viel geplant.

Obmann Valtl Raffeiner legte bei der Vollversammlung der Südtiroler Gärtner einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vor.

Obmann Valtl Raffeiner legte bei der Vollversammlung der Südtiroler Gärtner einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vor.

Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner sparte nicht mit Anerkennung: „Was ihr Jahr für Jahr mit diesem relativ bescheidenen Budget leistet, ist ein gewaltiger, dauerhafter Mehrwert für eure Mitgliedsbetriebe“, sagte er in Richtung Obmann Valtl Raffeiner, der bei der Vollversammlung der Südtiroler Gärtner einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vorgelegt hatte.

Von „Bienen“ bis „Schenken mit Sinn“
Bereits im Frühjahr sei man mit dem Tag der offenen Gärtnerei gestartet, der diesmal unter dem Motto „Bienen“ stand. Dazu sei eine Broschüre herausgegeben worden, die von den Kunden sehr gut aufgenommen worden ist. „Es ist gut, wenn wir zeigen was wir tun und dass wir gerne kooperieren“, sagte Raffeiner dazu.
Auch die Aktion „Schenken mit Sinn“, die alljährlich mit der Caritas organisiert wird, sei medial sehr erfolgreich. Zwar werde das Thema der regional und fair produzierten Pflanzen von der Kundschaft nicht so wahrgenommen wie erwartet, trotzdem sei diese Kooperation eine gute Imagekampagne für den gesamten Berufsstand. „So bekommen wir zum Valentinstag endlich gute Presse“, freute sich Raffeiner. In diesem Jahr habe man zusätzlich eine Blumen-Verteilaktion in den Städten Bozen, Brixen und Meran organisiert.

Enge Zusammenarbeit mit Fachschule

Sehr eng und gut sei die Zusammenarbeit mit der Fachschule Laimburg: Das habe sich unter anderem bei der Landesmeisterschaft der Berufe wieder gezeigt. In diesem Jahr werden die Sieger nach Abu Dhabi reisen um bei den World Skills teilzunehmen. „Letztes Mal ist unser Team Weltmeister geworden“, erinnerte Valtl Raffeiner die Anwesenden stolz. „Das ist einerseits der Fachschule zu verdanken, die die Schüler gut ausbildet und vorbereitet, andererseits aber auch den Gärtnereien, die gute Lehrbetriebe sind.“ Zufrieden äußerte sich Raffeiner auch über die Versuche, die in der Gärtnerei des Forschungszentrums Laimburg gemacht werden. „Schade ist nur, dass so wenige Gärtner daran Interesse zeigen“, rügte der Obmann.
Einen guten Abschluss habe man bei den Kollektivvertragsverhandlungen erreicht, erklärte Raffeiner. Die Gespräche waren zwar mühsam und anstrengend, nun sei aber alles unter Dach und Fach. Mehr Kopfzerbrechen mache ihm das Thema Arbeitssicherheit, das den Betrieben immer mehr Zeit und Geld abverlange. Dafür lobte er aber die Zusammenarbeit mit der Bauernbund Weiterbildung, die Mitarbeiterschulungen über den Sozialfond Foragri organisiert hat. Auch beim Maßnahmenpaket für eine gute Lehre im Rahmen des Lehrlingspaktes habe man eine gute und praktikable Lösung finden können.
Zuletzt bedankte sich Obmann Valtl Raffeiner bei seinem langjährigen Stellvertreter Hansjörg Auer, der letzthin aus dem Vorstand ausgeschieden ist. Mit ihm geht eine Ära zu Ende.

Was in diesem Jahr geplant ist

Heinz Luther, Obmann des Werbekomitees, ließ die Höhepunkte der Aktionen des abgelaufenen Jahres noch einmal Revue passieren und gab einen Ausblick in die kommende Saison. Die Patenschaft für die "Pflanze des Jahres" wird in diesem Jahr die Schwimmerin Lisa Fissneider übernehmen. Auch die Schüleraktion wird in diesem Jahr fortgeführt: Diesmal können die teilnehmenden Betriebe den Schülern eine Zeitung mitgeben. Unter dem Titel „Was wächst da – Gärtnerwissen für Kinder“ soll damit den Kindern die Welt der Pflanzen näher erklärt werden.
Unter dem Thema „Blühende Sprache“ läuft derzeit ein Eingliederungsprojekt mit Flüchtlingen: 14 junge Männer lernen derzeit in einem Kurs die deutsche Sprache, werden dann für zwei Wochen an der Fachschule Laimburg in Gartenbau unterrichtet und werden dann in Gärtnereien arbeiten.
Ebenfalls an der Fachschule wird im Frühsommer der Europäische Junggärtnerkongress stattfinden: Vom 2. bis zum 8. Juli werden Schule, Junggärtner und Mitgliedsbetriebe der Gärtnervereinigung gemeinsam dieses große Event schultern.