Innovation | 31.03.2017

Wenn Innovation zum Erfolg wird

Den Innovationsprozess sowohl theoretisch als auch praktisch verstehen: Das war das Ziel des heurigen „Treffpunkt Innovation“, organisiert vom Bauernbund-Innovationsschalter. Ein Schwerpunkt war dabei die oft vernachlässigte Markt- und Zielgruppenanalyse.

Beim Treffpunkt bekamen die Teilnehmer wertvolles Innovationswissen mit auf den Weg.

Beim Treffpunkt bekamen die Teilnehmer wertvolles Innovationswissen mit auf den Weg.

Wie ein Innovationsprozess abläuft und welche verschiedenen Faktoren ein Produkt erfolgreich machen: Dieses Wissen vermittelte die neue Leiterin der Bauernbund-Abteilung Innovation & Energie, Astrid Weiss am Mittwoch, 8. März, beim heurigen „Treffpunkt Innovation“. Der Innovationsschalter organisiert diese Veranstaltung jedes Jahr, um den teilnehmenden Landwirten Ideen für neue Vorhaben zu geben.
Das Augenmerk für die heurigen neun Teilnehmer galt besonders der Markt- und Zielgruppenanalyse: Gerade sie wird oft vernachlässigt und ist somit der häufigste Grund für das Scheitern von Innovationen. Im Anschluss zeigte Alexander Stolz der Gruppe seinen Betrieb „Hubenbauer“ in Vahrn. Er hat sich auf die Produktion handwerklichen Bieres spezialisiert. Auch das Mittagessen auf dem hofeigenen Buschenschank stand im Zeichen der Innovation: Zum Nachtisch gab es kreative Varianten hausgemachten Speiseeises, z.B. Apfeleis mit Schüttelbrot und karamellisiertem Speck. Zusätzlich gab es eine Verkostung der speziellen Biere. Am Nachmittag ging es zum „Lerchnhof“ in Olang. Der Betriebsleiter Daniel Oberparleiter präsentierte seine Produktpalette aus Obst, Gemüse und Kräutern aus eigenem Anbau. Der Betrieb hat sich unter anderem auf die Produktverarbeitung mit Birkenzucker als Zuckerersatz spezialisiert. Die Produktverkostung nutzen die Teilnehmer, um Fragen zu stellen und zu diskutieren. Oberparlaiter sprach auch offen über die Hürden und Herausforderungen der Direktvermarktung.