Steuerberatung | 31.01.2018

Neuerungen bei Intrastat-Meldungen

Die Intrastat-Meldungen sind heuer wesentlich vereinfacht worden, die trimestralen Meldungen im Einkauf sogar abgeschafft. Die Neuerungen sind vor allem für die Betriebe im Bereich Zu- und Nebenerwerb interessant. von Vanessa Malfertheiner

Die Steuerabteilung des Südtiroler Bauernbundes weist auf die wichtigsten Neuerungen bei den Intrastat-Meldungen ab 1. Jänner 2018 hin.

Trimestrale Meldungen im Einkauf
Die trimestralen Meldungen für den Einkauf von Gütern und den Erwerb von Dienstleistungen sind abgeschafft worden. Die Abschaffung gilt für den Einkauf von Gütern unter 200.000 Euro und den Erwerb von Dienstleistungen unter 100.000 Euro (die Grenzen dürfen in den vier aufeinanderfolgenden Trimestern nicht überschritten werden).
Die Vereinfachung betrifft vor allem „Urlaub auf dem Bauernhof“-Betriebe, die auf Buchungsplattformen (z. B. Booking.com oder Ferienwohnung.de mit Sitz im EU-Ausland) angemeldet sind. Diese Betriebe erhalten periodisch Rechnungen von den genannten Firmen und waren bisher verpflichtet, diese Rechnungen über die Intrastat-Erklärung bis zu viermal im Jahr zu melden. Da die trimestrale Meldung nun abgeschafft ist, müssen die betroffenen Betriebe für die oben genannten Operationen keine Erklärung mehr abgeben.
Trotzdem sind die Rechnungen nach wie vor in den Bezirksbüros abzugeben, und allenfalls ist die MwSt. einzuzahlen.   

Monatliche Meldungen im Einkauf
Die monatlichen Meldungen im Einkauf sind einzureichen, wenn in vier aufeinanderfolgenden Trimestern die Grenze von 200.000 Euro (bei Einkauf von Gütern) und die Grenze von 100.000 Euro (bei Erwerb von Dienstleistungen) überschritten wird. Es ist nur mehr der statistische Teil zu melden.

Meldungen im Verkauf
Für den innergemeinschaftlichen Verkauf von Gütern und für die Erbringung von Dienstleistungen bleibt alles wie gehabt, d. h., Betriebe, die einen innergemeinschaftlichen Verkauf von Gütern oder Dienstleistungen getätigt haben und die Summe dieser Umsätze in jedem der vorhergehenden vier Trimester weniger als 50.000 Euro beträgt, können die Intrastat-Meldungen trimestral einreichen.
Eine Vereinfachung gibt es hier lediglich für den Verkauf von Gütern mit monatlicher Periodizität: Bis zu einem Umsatz von 100.000 Euro müssen keine statistischen Daten mehr gemeldet werden.