Markt | 08.02.2018

VOG: Mit erster Halbzeit zufrieden

Sechs Monate nach Start der Verkaufssaison 2017/2018 ist es für den Verband der Obstgenossenschaften Südtirols (VOG) Zeit, Zwischenbilanz zu ziehen: der Bestandsabbau läuft schneller als notwendig, die Verkaufszahlen können sich sehen lassen, die Erlöse sind einträglich.

Mit der ersten Saisonhälfte zufrieden ist VOG-Direktor Gerhard Dichgans.

Mit der ersten Saisonhälfte zufrieden ist VOG-Direktor Gerhard Dichgans.

Zur Halbzeit der Apfelsaison 2017/2018 bestätigt sich die positive Trendvorschau von Anfang der Saison. Die europäische Ernte von neun Millionen Tonnen hat im Vergleich zu den drei vorherigen Jahren, die durch Überangebot und Preisverfall gekennzeichnet waren, eine Trendwende gebracht, mit der Folge eines knappen Angebotes und steigender Preise. Der Markt ist wieder im Gleichgewicht.

Größtes Ernte-Minus bei Golden Delicious
Die um 25 Prozent niedrigere Ernte der VOG-Gruppe brachte Einbußen bei fast allen klassischen Sorten: Royal Gala minus 15 Prozent, Red Delicious minus 26 Prozent, Braeburn bei minus 34 Prozent. Den größten Ausfall verzeichnete allerdings Golden Delicious mit minus 45 Prozent, der am stärksten von Hagel und Frost betroffen war. In diesem traurigen Panorama machten nur Fuji mit minus vier Prozent und Granny Smith, der mit der Ernte von 2016 gleichzog, eine Ausnahme. Die Ernte der Clubäpfel blieb auch nicht verschont: Pink Lady verlor 15 Prozent, während Kanzi und envy – dank der in den Vorjahren neu gepflanzten Obstanlagen – die Erntevolumen von 2016 erreichten.

Hohes Preisniveau gab Anlass zur Sorge
Wie bereits zu Beginn der Saison erwartet, kamen die stärksten Nachfrage- und Preisimpulse aus Italien und Deutschland, da dort das Angebot der beiden Referenzsorten (Golden Delicious  bzw. Jonagold) wesentlich geringer war als in den Jahren zuvor.
VOG-Direktor Gerhard Dichgans erklärt: „Die Preissteigerungen waren in dieser Größenordnung dann doch überraschend und gaben Anlass zur Sorge. Wir fürchteten, dass sich das hohe Preisniveau für Äpfel im Regal auf das Konsumverhalten auswirken könnte, was aber glücklicherweise nicht der Fall war. Der Abverkauf läuft zügig und ich erwarte, dass wir bei diesem Trend die Saison vorschnell abschließen werden.“ Besonders gut sei dabei die Performance der Standardsorten, die in den letzten Jahren „geprügelt“ wurden, und die teilweise zum Preisniveau der neuen Clubäpfel aufschließen konnten.

Clubsorten voraussichtlich Anfang Mai ausverkauft
Der niedrige Lagerbestand zum 1. Februar von minus 33 Prozent sei dann auch das Ergebnis des hohen Absatztempos. „Im Vergleich zum selben Zeitpunkt im Vorjahr haben wir jetzt ein Drittel weniger Äpfel auf Lager, wobei der Bestand für Golden sogar weniger als die Hälfte des Vorjahres beträgt“, erklärt der Direktor des VOG. Royal Gala werde in den ersten zehn Tagen im März, Kanzi und Pink Lady bereits Ende April bzw. Anfang Mai auslaufen – und damit einen Monat früher als üblich.
Zusammenfassend erwartet der VOG ein sehr frühes Saisonende und wenig europäisches Angebot in den Sommermonaten, bis dann die neue Gala-Ernte im August auf den Markt kommt. Dies könnte eine Chance für die Importe aus Übersee sein das, in den letzten Jahren verlorene Terrain wieder zurückzugewinnen.