Politik | 12.03.2018

Petition gegen den Wolf läuft

Das Land will Entscheidungshoheit im Umgang mit Wolf und Bär. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, hat nun Landesrat Schuler eigens eine Petition ins Leben gerufen.

Eine Petition für eine Regulierung der Wölfe hat Landesrat Arnold Schuler gestartet.

Eine Petition für eine Regulierung der Wölfe hat Landesrat Arnold Schuler gestartet.

Die Petition ist an die EU-Kommission und an die italienische Regierung gerichtet. Denn um selbst bestimmen zu können, wie Südtirol mit Wölfen und Bären umgeht, braucht es grünes Licht aus Rom und Brüssel.
Zum Schutz der Berglandwirtschaft und für den Erhalt eines lebendigen ländlichen Raums, aber auch zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, sei es unerlässlich, die Regulierung der Wolfspopulationen vorzunehmen, heißt es in der Begründung.
Des Weiteren ist der hohe Schutzstatus dieses Tieres aufgrund der stark gestiegenen Zahl in ganz Europa in Frage zu stellen. Der ständig steigende Hybridisierungsgrad und das hohe Maß an illegalen Entnahmen widersprechen dem Artenschutz. Eine regulierte Entnahme reduziert sowohl den Hybridisierungsgrad also auch die illegalen Entnahmen.
Die Petition kann in allen Gemeindeämtern und Forststationen oder online (siehe unten) unterzeichnet werden.

Hier online unterschreiben