Sozialberatung | 03.04.2018

Um Arbeitslosengeld ansuchen

Arbeitnehmer, die unfreiwillig ihren Arbeitsplatz verloren haben oder deren Vertrag wegen Saisonende ausläuft, können über das Bauernbund-Patronat ENAPA den Antrag für das Arbeitslosengeld NASpI stellen. von Julia Kröss

Für das Arbeitslosengeld muss innerhalb von sieben Tagen ab Arbeitsbeendigung angesucht werden. (Foto: www.pixabay.com)

Für das Arbeitslosengeld muss innerhalb von sieben Tagen ab Arbeitsbeendigung angesucht werden. (Foto: www.pixabay.com)

Arbeitnehmer, die entlassen werden, müssen innerhalb von sieben Tagen ab Arbeitsbeendigung den Antrag für das Arbeitslosengeld über ein Patronat einreichen und sich in der Folge in die Arbeitsvermittlungslisten beim zuständigen Arbeitsamt eintragen lassen. Dabei sind die Mitarbeiter des Bauernbund-Patronates ENAPA allen Betroffenen kostenlos behilflich.

Die NASpI (nuova assicurazione sociale per l’impiego) wird unter folgenden Voraussetzungen gewährt:
- Eintragung in den Arbeitslosenverzeichnissen beim Arbeitsamt;
- der Arbeitnehmer muss in den letzten vier Jahren ab Beginn der Arbeitslosigkeit für mindestens 13 Beitragswochen gearbeitet haben;
- in den letzten zwölf Monaten ab Beginn der Arbeitslosigkeit muss der Arbeitnehmer mindestens 30 Tage versichert gewesen sein.
Bei Meldungen zwischen dem achten und 68sten Tag nach Arbeitsbeendigung verzögert sich der Beginn der Arbeitslosenunterstützung. Nach dem 68sten Tag kann nicht mehr um die NASpI angesucht werden.

Dauer und Höhe
Das Arbeitslosengeld wird für eine Dauer von maximal der Hälfte der versicherten Wochen in den letzten vier Jahren gewährt. Davon werden jene Zeiten abgezogen, für welche bereits das Arbeitslosengeld bezogen wurde. Als Arbeitslosengeld wird höchstens 1300 Euro monatlich gewährt, ab dem 91sten Tag werden monatlich drei Prozent abgezogen.
Die Arbeitslosenunterstützung kann für Personen, welche sich in bestimmten Notsituationen befinden, nochmals um sechs Monate verlängert werden.

Bestätigung der Bankdaten
Für alle einkommensstützenden Leistungen, wie auch das Arbeitslosengeld, wird vom Nationalen Institut für Sozialfürsorge NISF/INPS das Formular „SR 163“ zur Bestätigung der Bankdaten verlangt. Dies kann auf der Internetseite des Südtiroler Bauernbundes abgerufen werden und muss anschließend von der eigenen Bank unterschrieben und mit einem Stempel versehen werden.

Für nähere Informationen kann sich jeder Bürger kostenlos an die Mitarbeiter des Bauernbund-­Patronates ENAPA in den jeweiligen Bezirksbüros wenden. Weitere Informationen gibt es darüber hinaus auch hier auf dieser Webseite.