Sozialberatung | 09.07.2018

Beitrag für Erziehung und Pflege

Wer Kinder erzieht oder Familienangehörige pflegt und daher seiner Erwerbstätigkeit nur mehr eingeschränkt oder gar nicht nachgehen kann, muss Rentennachteile in Kauf nehmen. Um diese abzufedern, gewährt die Region Beiträge für die Rentenabsicherung. Um die entsprechenden Beiträge für das Jahr 2017 kann man bis 31. Oktober ansuchen.

Die Beiträge betreffen naturgemäß vor allem Mütter: Viele können nach der Geburt ihres Kindes nicht mehr in vollem Umfang ihrer normalen Erwerbstätigkeit nachgehen, was natürlich auch auf Personen zutreffen kann, die Familienangehörige pflegen.

Allen betroffenen Personen steht das Patronat ENAPA in den Bauernbund-Bezirksbüros beratend zur Seite und informiert sie kompetent und kostenlos darüber, wie sie Rentennachteile in den ersten Jahren nach der Geburt bzw. bei Pflege von Familienangehörigen abmildern können.