Produktion | 25.01.2019

Breite Themenpalette

Nach der Obst- und der Berglandwirtschaftstagung sind jetzt die Weinbauern dran: Am Freitag, dem 1. Februar, findet in der Raiffeisenhalle St. Michael/Eppan die Weinbautagung statt.

Wie es beim Vernatsch mit der Spaliererziehung aussieht, erfahren die Teilnehmer der Weinbautagung.

Wie es beim Vernatsch mit der Spaliererziehung aussieht, erfahren die Teilnehmer der Weinbautagung.

Organisiert wird die Tagung vom Absolventenverein landwirtschaftlicher Schulen (ALS). Deren Obmann Stefan Pircher sowie Landesrat Arnold Schuler werden die Tagung um 8.30 Uhr eröffnen.

Zukunft der Marke „Südtirol Wein“
Die Palette der in der Folge behandelten Themen ist wie gewohnt sehr breit gefächert. Eduard Bernhart (Konsortium Südtiroler Wein) und Katrin Huber (IDM Südtirol) werden in ihrem Vortrag auf die Marke „Südtirol Wein“ eingehen. Manfred Stoll von der Hochschule Geisenheim macht weinbauliche Herausforderungen durch den Klimawandel zum Thema. Fabian Pernter vom Landesamt für Obst- und Weinbau erklärt, wie der aktuelle Stand beim Auftreten der Goldgelben Vergilbung in Südtirol ist.

Vernatschanbau in Spaliererziehung
Nach der Mittagspause geht es um 14 Uhr weiter mit Hanns-Heinz Kassemeyer vom Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg, der Möglichkeiten zur Bekämpfung der Esca im Weinbau aufzeigen wird. Den Abschluss bildet ein Schwerpunkt zum Vernatsch­anbau mit Spaliererziehung: Über Klone, Unterlagen, Ertragsregulierung, Laubwandhöhe und Schnitt sprechen Josef Terleth, Arno Schmid und Barbara Raifer – alle drei vom Versuchszentrum Laimburg. Im Anschluss an die Tagung sind alle Teilnehmer zu einer Weinverkostung im Raiffeisenforum des Lanserhauses eingeladen.

Hier geht's zum vollständigen Programm der Weinbautagung.