Weiterbildung | 01.02.2019

Mastgeflügel halten

Ein fünftägiger Lehrgang im März in Bozen informiert über die Mast von Puten, Masthühnern, Weidegänsen und Enten.

Die professionelle Mast von Puten steckt in Südtirol noch in den Kinderschuhen.

Die professionelle Mast von Puten steckt in Südtirol noch in den Kinderschuhen.

Für die ersten beiden Kurstage am 7. und 8. März konnte die Bauernbund-Weiterbildung den Fachberater für Geflügel der Landwirtschaftskammer Steiermark, Anton Koller, gewinnen. Koller, selbst praktizierender Landwirt und Geflügelfleischproduzent, wird über das richtige Management sowie über die Wirtschaftlichkeit sprechen. Das Management umfasst unter anderem die Stallung, den Auslauf, die Fütterung, die Einstreu, das Hygienemanagement, sowie Klimamanagement, also Licht und Temperatur im Geflügelstall.

Ein Vertreter des tierärztlichen Dienstes wird den Landwirten die rechtlichen Rahmenbedingungen und Hygienevorschriften zur Geflügelhaltung in Südtirol vorstellen. Dann folgt die Praxis: Metzgermeister Alexander Holzner wird mit den Teilnehmern in seiner Metzgerei in Lana einen Tag lang Geflügelfleisch zerlegen und verarbeiten. Abgerundet wird der Lehrgang mit zwei Exkursionen: Zum einen wird der Schlachthof Eisacktal sein Tore öffnen. Die Teilnehmer können sich ein Bild davon machen, wie die Schlachtung der Puten und Masthähne vonstatten geht und unter welchen Bedingungen und Kosten Bauern ihr Geflügel in den Schlachthof anliefern können. Bei der zweiten Exkursion wird schließlich ein heimischer Bauernhof besichtigt, der das Geflügel am Hof schlachtet und verkauft.

Der Lehrgang wird von der Bauernbund-Weiterbildung und der SBB-Abteilung Innovation & Energie organisiert. Die genauen Termine sind: 7. März, 8. März, 15. März, 18. März und 22. März. Die Teilnahmegebühr beträgt 260 Euro + MwSt.  Weitere Informationen sowie Anmeldung bei der Bauernbund-Weiterbildung unter Tel. 0471 999368.

Hier online anmelden