Innovation | 16.04.2019

Naturnahe Fischzucht in Kärnten

Am Dienstag, dem 30. April gibt es im Rahmen einer Fisch-Fachexkursion Einblick in den Alltag von Bio-Fischzuchtbetrieben in Kärnten. Die eintägige Exkursion bietet den Teilnehmern die Möglichkeit sich nützliche Tipps aus der Praxis zu holen.

Der junge und moderne Bio-Forellenhof Jorde ist erster Stopp der diesjährigen Fachexkursion Fischzucht.

Der junge und moderne Bio-Forellenhof Jorde ist erster Stopp der diesjährigen Fachexkursion Fischzucht.

Erster Stopp ist der Forellenhof „Jorde“ in Viktring nahe Klagenfurt. Der Bio-Betrieb steht mit seinen Naturbecken für nachhaltige, regionale Bewirtschaftung. Im modernen Hofladen werden von fangfrischen Forellen, über diverse Aufstriche und Graved, bis hin zum saisonal verfügbaren getrüffelten Forellenkaviar auch Produkte von ausgewählten regionalen Produzenten vermarktet. In den hauseigenen Räucheröfen werden Forellen und Karpfen auf traditionelle Art im kalten und heißen Rauch veredelt. Eine kleine Verkostung rundet die Besichtigung ab.

Aufzuchtteiche mit Grundwasserversorgung
Weiter geht’s zur Bio-Fischzucht „Süßenbacher“, welche aus neun Naturteichen mit je einer Fläche von 200 bis 3000 Quadratmetern besteht. Herzstück des Familienbetriebs bilden die Aufzuchtteiche für Forellen und Saiblinge, welche durch einen Forellenangel- und Flusskrebsteiche ergänzt werden. Je nach Größe werden die Becken von sieben bis 20 Sekundenliter Frischwasser durchströmt. Die vorbeifließende Gurk ist Hauptwasserlieferant. Bei Wetterextremen wie Gewitter, Kälte oder Hitze wird auf Grundwasserversorgung umgestellt. Jeder Teichabschnitt verfügt über eine eigene Grundwasseranlage mit je drei bis sieben Sekundenlitern Frischwasser. In der betriebseigenen Fischerhütte, welche über einen Verkostungs- und Seminarraum für Feiern, Seminare und (Koch)Kurse verfügt, gibt es Gelegenheit, die ein oder andere Fischspezialität zu verkosten.

Kulinarischer Fisch-Genuss
Auf dem Weg zur letzten Station, der „Forellenstation Bacher“, wird die kleine Selbstversorger-Fischzucht „Masser“ mit ihren drei Erdteichen besichtigt. Der Familienbetrieb „Forellenstation Bacher“ liegt auf über 1000 Metern am Fuße der Saualpe und bietet den Gästen kulinarischen Fisch-Genuss. Grundlage bilden hochwertige Fische aus der hauseigenen Naturteichanlage. Die Kombination aus eigener Fischzucht und Hofschank hat sich als erfolgreiches Geschäftsmodell erwiesen.
Die Teilnahmegebühr beträgt 70 Euro plus MwSt. Anmeldungen nimmt die Bauernbund-Weiterbildung unter Tel. 0471 999368 oder www.sbb.it/weiterbildung entgegen.