Wirtschaft | 22.05.2019

Blauburgunder-Sieger aus Girlan

Die Blauburgundertage Südtirol haben einen neuen Rekord erzielt: 93 Weinproduzenten aus elf Provinzen Italiens – von Südtirol bis Sizilien – haben sich mit ihren Blauburgundern Jahrgang 2016 am 18. Nationalen Blauburgunderwettbewerb beteiligt.

Die bestplatzierten Weinproduzenten beim Wettbewerb kamen allesamt aus Südtirol.

Die bestplatzierten Weinproduzenten beim Wettbewerb kamen allesamt aus Südtirol.

Eine knapp 30-köpfige Fach-Jury aus ganz Italien hat alle Weine blind verkostet und bewertet. Sieger ist die Kellerei Girlan mit dem Pinot Noir Riserva Trattmann. Platz zwei teilen sich drei Produzenten: Weingut Kollerhof Mazon mit dem Pinot Noir Riserva Mazon Aegis, Kellerei Terlan mit dem Pinot Noir Riserva Monticol und das Weingut Stroblhof mit dem Pinot Nero Riserva. Rang drei ging an die Kellerei St. Michael-Eppan mit dem Pinot Noir Riserva Sanct Valentin. Insgesamt hatten 26 Weine, alle aus Südtirol und dem Trentino, das Finale erreicht.

Aus Südtirol waren es die Weinproduzenten Andrian, Ferruccio Carlotto, Castelfeder, Ebner, Haidenhof, Kaltern, Klosterhof, Kurtatsch, Manincor, Malojer Gummerhof, Meran, Muri-Gries, Pfitscher, Pföstl, Schreckbichl, St. Pauls, Tiefenbrunner, Tramin sowie Elena Walch und aus dem Trentino Bellaveder und Riva.
Insbesondere Südtirol hat sich damit wiederum als bestes Blauburgundergebiet Italiens bestätigt. Bei den beliebten Publikumsverkostungen konnten Interessierte alle 93 Weine des Wettbewerbs sowie rund 40 Weine aus der ganzen Welt und von allen Kontinenten verkosten. Abgerundet wurde das Programm von geführten Verkostungen und einem Fachvortrag.