Markt | 12.06.2019

Großhandelspreise für Äpfel

Das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO in Bozen veröffentlicht regelmäßig eine Auflistung von Großhandelspreisen für verschiedene Produkte. Mit der Veröffentlichung dieser Preise für die wichtigsten Südtiroler Apfelsorten wollen wir eine Orientierung für die Lage am Apfelmarkt bieten. Die Preise für April 2019 sind jetzt verfügbar. von Bernhard Christanell

Das WIFO erhebt monatlich die Preise, die die Genossenschaften an die Einzelhändler verrechnen.

Das WIFO erhebt monatlich die Preise, die die Genossenschaften an die Einzelhändler verrechnen.

Ein Blick auf die jüngsten Großhandelspreise für den Monat Mai zeigt, dass die Preise für die Ernte 2018 bei den meisten verfügbaren Sorten deutlich unter dem Niveau des vergangenen Jahres zur selben Zeit liegen. Nimmt man die sehr geringe Ernte 2017 und die folgende Vermarktungssaison als Ausnahmeerscheinung und vergleicht die Zahlen mit den verfügbaren Zahlen aus dem Jahr zuvor, dann ist die Entwicklung bis au zwei Ausnahmen ähnlich: Bei der Sorte Cripps Pink ist der Preis derzeit höher als 2017, bei der Sorte Kanzi genau gleich hoch. Bei allen anderen Sorten lag das Preisniveau im Mai unter jenem des Mai 2017.

Im Mai 2019 (in der Grafik ganz rechts) hat das WIFO Preise für alle wichtigen Südtiroler Apfelsorten außer Gala – also Braeburn, Fuji, Golden Delicious, Granny Smith, Cripps Pink, Kanzi und Red Delicious – erhoben. Bei den veröffentlichten Preisen handelt es sich durchwegs um Bruttopreise, die eine Tendenz von der aktuellen Lage am Apfel-Markt geben sollen. Von den hier veröffentlichten Preisen müssen die Kosten für Lagerung, Transport, Vermarktung usw. noch abgezogen werden, um einen ungefähren Anhaltspunkt für die zu erwartenden Auszahlungspreise zu erhalten.

Aus der untenstehenden Grafik ist die Entwicklung der Preise seit Mai 2017 ersichtlich.




Zu den Daten

Das Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) der Handelskammer Bozen veröffentlicht die Großhandelspreise einmal pro Monat. Großhandelspreise sind jene Preise, welche der Großhändler an den Einzelhändler weiterverrechnet – im Falle der Äpfel sind dies also die Preise, welche die Genossenschaften an ihre Kunden verrechnen. Das WIFO gibt dabei für die wichtigsten Südtiroler Apfelsorten die Preise nach Qualitätsstufe und Fruchtgröße getrennt an – und zwar jeweils den Mindestpreis, den Höchstpreis und den Durchschnittspreis. Diese veröffentlichten Preise geben natürlich nicht die oft sehr rasche Preisentwicklung am aktuellen Markt wieder, sondern sind vielmehr eine Orientierung für den Marktverlauf im vorhergehenden Monat. Auch mit den Auszahlungspreisen für die Bauern lassen sich die Preise natürlich nicht direkt vergleichen, weil es sich bei den hier veröffentlichten Preisen um Bruttopreise handelt.