Südtiroler Bauernjugend | 23.07.2019

Südtiroler Bauernjugend feiert 50. Jubiläum

Unter dem Namen „Alpentreff“ feierte die Südtiroler Bauernjugend am Samstag, 20. Juli gemeinsam mit ehemaligen und jetzigen Mitgliedern sowie einigen Ehrengästen ihr 50-jähriges Bestehen in der Festung Franzensfeste.

Bei einer netten Gesprächsrunde erzählten die Wegbereiter der Südtiroler Bauernjugend von den Anfängen des Vereins.

Bei einer netten Gesprächsrunde erzählten die Wegbereiter der Südtiroler Bauernjugend von den Anfängen des Vereins.

Eine heilige Messe bildete den Auftakt der Jubiläumsfeier im Innenhof der Festung. Dies hätte sich vor 50 Jahren wohl keiner der Gründungsmitglieder gedacht, stellte sich die Kirche doch anfangs gegen eine Gründung der Bauernjugend. „Die Kirche war unser größtes Hindernis und sprach nur der Katholischen Jugend ein Recht auf Ausbildung zu“, erklärte Alt-Landeshauptmann Luis Durnwalder, damaliger Direktor des Südtiroler Bauernbunds. Gemeinsam mit Durnwalder, dem 1. SBJ-Landessekretär Jörgl Viehweider, der 1. SBJ-Landesleiterin Maria Clementi und dem 1. SBJ-Landesobmann-Stellvertreter Arthur Feichter blickten die versammelten Gäste auf die Gründungsjahre der Südtiroler Bauernjugend zurück.

Geistiges Rüstzeug schaffen
„Der damalige Landwirtschaftsassessor Peter Brugger wollte mit der Gründung der Bauernjugend das geistige Rüstzeug der Jungbauern schaffen. Dies beinhaltete neben der Fachausbildung auch die Charakterbildung“, erinnerte sich Durnwalder. Trotz der Gegenstimmen ließen sich Brugger und Co. nicht von ihrem Vorhaben abbringen. „Wir haben die Südtiroler Bauernjugend dann trotzdem gegründet“, erzählt er.

Bauernjugend ist Erfolgsgeschichte
Heute, 50 Jahre später blickt man auf eine Erfolgsgeschichte zurück. 150 Ortsgruppen und über 9.000 Mitglieder sprechen eine deutliche Sprache. Auch von den zahlreich erschienenen Ehrengästen kamen nur lobende Worte. Leo Tiefenthaler, Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes, bezeichnete die Südtiroler Bauernjugend als „gute Schule für das Leben“. Darauf kam auch Landesrat Arnold Schuler zurück: „Ich verbinde die Südtiroler Bauernjugend mit meinen persönlichen Erfahrungen. Mit 17 Jahren war ich Gründungsobmann der Ortsgruppe Naturns/Plaus. Die Zeit bei der Bauernjugend war für mich eine tolle Erfahrung und hat die Weichen für mein weiteres Leben gestellt."

Ortsgruppe Signat holt sich den Gruppensieg

Bei einem anschließenden Wettstreit der Ortsgruppen mussten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kürzester Zeit durch einen Hindernis-Parcours zu ihrer Herzensdame oder ihrem Herzbuben kämpfen. Den Gruppensieg holte sich die Ortsgruppe Signat, die sich auf einen Rafting-Gutschein von KreativRaft freuen konnte. In der Einzelkategorie siegte Julia Telfser aus Sonnenberg bei den Mädchen und Rene Berger aus Osttirol bei den Buben. Die beiden gingen mit einem 300 Euro Gutschein von Mountain Spirit nach Hause.
Auf den letzten Programmpunkt des Abends warteten die Gäste bereits gespannt, die Vorstellung des neuen Bauernjugend-Songs. Frei.Wild-Frontmann Philipp Burger, der die Musik und den Text für den Song geschrieben hat, leitete gemeinsam mit SBJ-Landesobmann Wilhelm Haller das Highlight des Abends ein. Auf einer großen Leinwand wurde das Musikvideo gezeigt und der Song abgespielt. „Hoch, hoch auf unser Wohl singen alle Bauern in Südtirol. Wir sind bereit, es ist wieder soweit, heute ist wieder Bauernjugendzeit“ hallte es, passend zum Jubiläum, durch die Festung Franzensfeste.
Die Südtiroler Bauernjugend dankt dem Südtiroler Bauernbund, Mountain Spirit, KreativRaft und den Medienpartnern Athesia, Stol.it und Südtirol 1 für die Unterstützung.