Wirtschaft | 29.10.2019

Obstgenossenschaft Laurin gegründet

Die Obstgenossenschaften Zwölfmalgreien aus Bozen und Kaiser Alexander aus Leifers haben sich am 1. Oktober zur Obstgenossenschaft Laurin zusammengeschlossen. von VOG

Der Vorstand der neuen Obstgenossenschaft Laurin.

Der Vorstand der neuen Obstgenossenschaft Laurin.

Kostenoptimierung durch Zusammenschlüsse ist auch in der Apfelwirtschaft das Gebot der Stunde: Am 1. Oktober fusionierten die Obstgenossenschaften Zwölfmalgreien aus Bozen und Kaiser Alexander aus Leifers zur Obstgenossenschaft Laurin. Der neue Betrieb ist eine der elf Mitgliedsgenossenschaften des Verbandes der Südtiroler Obstgenossenschaften und lagert, verarbeitet und vermarktet im Verbund mit dem VOG etwa 60.000 Tonnen Äpfel pro Jahr, die von 1.141 Hektar angeliefert werden.

Drei Merkmale stechen bei der Obstgenossenschaft Laurin hervor:

  • Die durchschnittliche Produktionsfläche der Mitgliedsbetriebe ist mit rund 4,8 Hektar hoch (Durchschnitt Südtirol 2,0 Hektar)
  • Die Mitgliederanzahl ist daher mit 234 ProduzentInnen verhältnismäßig niedrig und eine mitgliedernahe Betreuung gut möglich
  • Das Sortiment ist durch den hohen Clubsortenanteil (25 Prozent) sehr attraktiv

Bei der konstituierenden Vollversammlung der Obstgenossenschaft Laurin am 4. Oktober wurde Urban von Klebelsberg zum Obmann und Norbert Paoli zum Vizeobmann gewählt. Obmann des Kontrollorganes ist der Bozner Wirtschaftsberater Paul Schweitzer, Geschäftsführer ist Martin Egger.