Förderungen | 08.11.2019

Förderung nur mit korrekten Daten

Wollen Bauern für das Jahr 2020 erneut um Förderungen ansuchen, müssen sie zuvor eventuelle Rechtstitelverlängerungen und Flächenänderungen melden. Lesen Sie hier, wen das betrifft und bis wann was zu tun ist. von Landesabteilung Landwirtschaft

Änderungen des LAFIS-Bogens sind ab November möglich.

Änderungen des LAFIS-Bogens sind ab November möglich.

Damit die Förderansuchen für das Jahr 2020 wieder gestellt werden können, müssen zuvor Rechtstitel verlängert werden – z. B. über den Südtiroler Bauernbund – und gemeinsam mit etwaigen Flächenänderungen den Landesämtern gemeldet werden.

Dies trifft auf alle folgenden Förderungen zu: Betriebsprämie, Ausgleichszulage, Agrar­umweltmaßnahmen, Prämien für integrierte Produktion bzw. ökologischen Landbau, Beiträge für Versicherungen und UMA-Treibstoffzuweisungen.

Ab November sind LAFIS-Aktualisierungen möglich
Wer Rechtstitel verlängert (Pacht-, Leihverträge usw.), Flächen eingetragen bzw. Flächenänderungen vorgenommen hat, kann dies ab November melden, und zwar je nach landwirtschaftlicher Betriebsart in unterschiedlichen Ämtern:

  • Grünlandbetriebe sowie Mischbetriebe mit Viehhaltung – bei der jeweils zuständigen Forststation;
  • Obstbaubetriebe – Landesamt für landwirtschaftliche Informationssysteme (LAFIS) in Bozen oder in den jeweiligen Bezirksämtern für Landwirtschaft;
  • Weinbaubetriebe – beim Landesamt für Obst- und Weinbau in Bozen oder in den jeweiligen Bezirksämtern für Landwirtschaft.
Änderungen LAFIS

Es wird gebeten, den Termin zuerst telefonisch zu vereinbaren. Wenn sich keine Änderungen zum Vorjahr ergeben haben, müssen auch keine Änderungen bei den genannten Ämtern vorgenommen und gemeldet werden. Alle Änderungen kann man  zusätzlich zu den jeweiligen Landesämtern (siehe Infokasten) auch in den örtlichen Forststationen melden.

Folgende Dokumente sind bei der Meldung in den angegebenen Ämtern vorzulegen: 

  • Gültige Vertragsunterlagen (Rechtstitel) bei Pacht, Leihe usw.;
  • Ausweis;
  • im Falle von Vertragsverlängerungen reicht die Einzahlungsbestätigung alleine nicht aus: Es ist auch der betroffene Vertrag selbst vorzulegen. 
Änderungen_LAFIS_Ämter