Produktion, Markt | 23.01.2020

Weniger Tiere, stabile Preise

Im Jahr 2019 hat das Viehvermarktungskonsortium Kovieh insgesamt 91 Versteigerungen abgehalten, bei denen 42.969 Tiere verkauft wurden. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 1539 Tieren.

Bei den Kälbern gingen sowohl die Zahl der Tiere als auch der Durchschnittspreis zurück. Foto: Othmar Seehauser

Bei den Kälbern gingen sowohl die Zahl der Tiere als auch der Durchschnittspreis zurück. Foto: Othmar Seehauser

In Bozen fanden 46 Kälberversteigerungen mit insgesamt 24.652 Kälbern statt. Je Versteigerung wurden im Durchschnitt 536 Kälber verkauft. Ebenfalls in Bozen fanden 24 Schlacht- und Mastviehversteigerungen statt, bei denen 8337 Rinder, 38 Kälber, 82 Pferde, 6218 Kleintiere und 14 Schweine verkauft wurden. Dies sind insgesamt 14.689 Tiere, was je Versteigerung im Durchschnitt 612 Stück ausmacht.

In St. Lorenzen fanden 21 Schlacht- und Mastviehversteigerungen statt, bei denen 2595 Rinder, zehn Kälber, zwei Pferde und 595 Kleintiere vermarktet wurden. Insgesamt sind dies 3202 Tiere, was je Versteigerung im Durchschnitt 152 Stück ausmachen.

Der Monat mit den höchsten Verkaufszahlen war der Oktober mit 4457 Tieren, jener mit den niedrigsten war der Juni mit 2677 Tieren.

Die Kälberversteigerung mit der höchsten Auftriebszahl war jene vom 25. November mit 963 Stück. Die Schlacht-, Mastvieh- und Kleintierversteigerung mit der höchsten Zahl an verkauften Tieren war jene vom 8. Oktober mit 981 Stück.

Preise: Rinder stabil, sonst wechselhaft

Die Rinderpreise lagen 2019 bei denen des Vorjahres. Die Anzahl der vermarkteten Rinder nahm um 542 Stück ab. Die Kälberpreise lagen leicht unter denen des Vorjahres. Die Anzahl an angelieferten Kälbern hat im Vergleich zum Vorjahr um 816 Stück abgenommen.

Bei den Kleintieren gab es einen Rückgang von 168 Tieren, trotzdem konnte eine geringe Preissteigerung von 5,3 Prozent verbucht werden. Zudem wurden 84 Equiden mehr als zufriedenstellend vermarktet.

Südtiroler Qualitätsfleisch: Preise und Nachfrage steigen

Im Jahr 2019 wurden 426 Tiere im Rahmen des Südtiroler Qualitätsfleischprogrammes vermarktet. Die Gesamtpreise konnten in sämtlichen Kategorien gesteigert werden. Vor allem bei den Milchkälbern herrscht rege Nachfrage. Ziel für das Jahr 2020 sollte eine weitere Steigerung der Vermarktungszahlen und auch der Preise sein. Im Rahmen der wöchentlichen Schlacht- und Mastviehversteigerungen und bei den Spezialversteigerungen wurden insgesamt 701 Qualitätsrinder vermarktet.