Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 11.02.2020

Saatgutvielfalt erhalten

Das große Interesse an der Tagung zum Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt und am Saatgutfest zeigt, dass viele Menschen sich für die alten Lokalsorten interessieren – einfach, weil es sich lohnt!

Die Teilnehmer konnten in einer großen Auswahl an Kulturschätzen stöbern. Foto: SBO

Die Teilnehmer konnten in einer großen Auswahl an Kulturschätzen stöbern. Foto: SBO

„Ich bin froh, dass sich so viele Menschen wieder für Kulturpflanzenvielfalt interessieren. Das zeigt, dass es uns gelingt Menschen für die Saatgutvermehrung zu begeistern!“, sagte Landesbäuerin Antonia Egger zu Beginn der Tagung am 7. Februar im vollbesetzten Saal der Fachschule Salern. Der Nachmittag wurde in Zusammenarbeit mit der Südtiroler Bäuerinnenorganisation und dem Sortengarten Südtirol organisiert und stellt die Auftaktveranstaltung des Schwerpunkts „Kulturpflanzenvielfalt“ dar, dem sich die drei Veranstalter verschrieben haben. Dessen Kernelement ist ein Lehrgang zur Kulturpflanzenvielfalt und Saatgutvermehrung.

Vielfalt ist ein Schatz

Drei Vorträge rund um Kulturpflanzenvielfalt und Saatgutvermehrung standen auf dem Programm. Elisabeth Pircher, Bäuerin-Dienstleisterin und Praktikerin, erzählte von ihrer Passion für Bohnen-Raritäten, Manuel Pramsohler vom Versuchszentrum Laimburg berichtete über Südtiroler Getreide-Landsorten und Lydia Bongartz vom österreichischen Verein Arche Noah hielt ein Plädoyer für den Erhalt alter Sorten. Alle drei Vortragenden waren sich einig: Die Vielfalt an Kulturpflanzenarten und -sorten ist ein Schatz, entstanden durch jahrhundertelange Vermehrungsarbeit von Bäuerinnen, Bauern und Züchtern. Das Erhalten dieses Schatzes macht Freude und stößt, wie die Veranstaltung zeigt, auf viel Interesse. Die Kulturpflanzenvielfalt ist jedoch bedroht, weil viele Sorten heutigen Markt-Vorgaben nicht entsprechen und weil das Wissen um die Saatgutvermehrung vielerorts fehlt.

Hier möchten die Fachschule Salern, der Sortengarten Südtirol und die Südtiroler Bäuerinnenorganisation gemeinsam mit dem Versuchszentrum Laimburg, der Bauernbund-Weiterbildungsgenossenschaft und Bioland Südtirol gegensteuern und stellten einen neuen Lehrgang über Kulturpflanzenvielfalt und Saatgutvermehrung vor. Dieser Lehrgang wird im kommenden Kalenderjahr stattfinden. Nähere Informationen erhalten Interessierte im Herbst 2020 bei den veranstaltenden Organisationen.

Der zweite Teil der Tagung war ein Saatgutfest, wo es um das Austauschen von Saatgut und Wissen ging. Bäuerinnen-Dienstleisterinnen und Mitglieder des Sortengarten Südtirol präsentierten ihre Saatgutschätze. An einem Büchertisch und bei Infoständen konnten sich die Besucher mit Kulturpflanzenvielfalt auseinandersetzen und das Team der Fachschule Salern bot ein kleines Buffet zur Stärkung.