Sozialberatung | 11.03.2020

Unfallmeldungen weiterhin verpflichtend

Landwirte müssen auch während der aktuellen Ausnahmesituation Unfälle am Betrieb fristgerecht melden. Der Bauernbund hat dafür einen Notfalldienst eingerichtet.

Unfälle müssen fristgerecht gemeldet werden. Foto: Corey Ryan Hanson, Pixabay

Unfälle müssen fristgerecht gemeldet werden. Foto: Corey Ryan Hanson, Pixabay

Auch während der derzeitigen Ausnahmesituation gilt die Unfallmeldepflicht. Damit die Unfallmeldungen zeitgerecht eingereicht werden können, bietet die Bauernbund-Abteilung Sozialberatung an den Werktagen einen Notfalldienst sowohl für alle selbstständigen Landwirte und deren mitarbeitende Familienmitglieder als auch für die landwirtschaftlichen Arbeitgeber und ihre Angestellten an.

Unfallzeugnis, eine genaue Beschreibung des Unfallhergangs sowie die Bankdaten des Verunfallten müssen per E-Mail an die Adresse unfallmeldung@sbb.it oder per Fax an die Nummer 0471 999480 übermittelt werden.

Außerdem ist eine Telefonnummer anzugeben, unter welcher der Hofbesitzer bzw. Arbeitgeber oder der Verunfallte jederzeit für Rückfragen erreichbar ist.

Geltende Regelungen

Unfälle in der Landwirtschaft können seit 2018 nur noch elektronisch gemeldet werden. Die Meldung erfolgt über das Portal des nationalen Unfallversicherungsinstitut INAIL. Die Unfallmeldungen für die selbstständigen Landwirte und deren mitarbeitenden Familienmitglieder können weiterhin über das Bauernbund-Patronat ENAPA gemacht werden.

Für die Unfallmeldungen gilt die Meldepflicht von 48 Stunden ab Erhalt des ärztlichen Zeugnisses. Ist der Verunfallte der Betriebsinhaber selbst, so hat er im Nachhinein keinen Anspruch mehr auf das versäumte Tagegeld und es kann sogar zur Ablehnung des Unfalls kommen.

Ist der Verunfallte aber ein mitarbeitendes Familienmitglied oder ein landwirtschaftlicher Arbeitnehmer, drohen bei verspäteter Meldung hohe Verwaltungsstrafen. Falls der Arbeitnehmer mehr als drei Tage zusätzlich zum Unfalltag von der Arbeit fernbleibt, ist der Arbeitgeber bzw. Betriebsinhaber verpflichtet, die Unfallmeldung innerhalb von 48 Stunden ab Erhalt des ärztlichen Zeugnisses einzureichen. Zusätzlich müssen die Arbeitgeber seit dem vergangenen Jahr auch Unfälle ab einem Tag Genesungsdauer an das nationale Unfallversicherungsinstitut INAIL melden. Bei verspäteter Unfallmeldung drohen auch in diesem Fall hohe Verwaltungsstrafen.