Bauernbund, Wirtschaft | 02.04.2020

Konkrete Hilfe für Mitglieder

Der Südtiroler Bauernbund hat sich einiges einfallen lassen, um die bäuerlichen Familien im Land in diesen Wochen zu unterstützen – von kostenlosen Beratungen über reduzierte Mitgliedsbeiträge bis hin zu einem neuen Job-Vermittlungsportal, das bald online gehen soll. von Bernhard Christanell

Mit ausreichend Abstand zwischen den Teilnehmern und Videokonferenz fand vergangene Woche die Sitzung des Landesbauernrates statt.

Mit ausreichend Abstand zwischen den Teilnehmern und Videokonferenz fand vergangene Woche die Sitzung des Landesbauernrates statt.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Aus diesem Grund traf sich der Landesbauernrat am Freitag vergangener Woche nicht wie gewohnt vollzählig im großen Sitzungsaal am Bauernbund-Hauptsitz in Bozen, sondern in reduzierter Besetzung, mit genügend Abstand und mit einigen per Video zugeschalteten Teilnehmern.  Wichtigstes Thema der Sitzung war selbstverständlich die aktuelle Lage rund um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie und ihre Folgen für die heimische Landwirtschaft. 

Bereits vor der Sitzung des Landesbauernrates hatte das Bauernbund-Präsidium eine Reihe von konkreten Maßnahmen beschlossen, mit denen der Bauernbund den Mitgliedern in dieser schwierigen Zeit unter die Arme greifen will. 

Plattform agrijobs.it startet im April

Ein Herzstück dieses Maßnahmenpakets ist eine neue Job-Vermittlungsplattform für landwirtschaftliche Saisonarbeiter, die im Laufe der kommenden Wochen starten soll. Im Internet wird die Plattform unter der Adresse www.agrijobs.it erreichbar sein, interessierte Bauern erreichen sie auch über das Dienstleistungsportal „mein SBB“.

Die Plattform, die derzeit mit Hochdruck für die Mitgliedsbetriebe des Südtiroler Bauernbundes fertiggestellt wird, startet innerhalb April. In erster Linie soll die neue Plattform den Kontakt zwischen Landwirten und Personen herstellen, deren bisheriger Arbeitsplatz aufgrund der Corona-Krise weggefallen ist. So werden in der Landwirtschaft etwa Arbeitskräfte für Pflanz- und Erntearbeiten gesucht. Über eine Suche finden Landwirte und Helfer zusammen. Ziel der Plattform Agrijobs.it ist eine schnelle und unkomplizierte Vermittlung von Arbeitskräften, die Hilfe brauchen und die Hilfe bieten. Die Plattform wird in Kürze online gehen und dann in deutscher und italienischer Sprache zur Verfügung stehen. 

Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler erklärt: „Durch die Schließung ganz vieler Betriebe können viele Menschen derzeit nicht ihrer Arbeit nachgehen. Auch wenn alle Arbeitgeber und die Politik bemüht sind, ist heute schon klar, dass viele Angestellte einen kurzen Zeitraum mit einer anderen Tätigkeit überbrücken müssen, um nicht im Lohnausgleich bzw. in der Arbeitslosigkeit zu enden.“ Gleichzeitig würden in der Landwirtschaft tausende Arbeitskräfte fehlen, weil wichtige Saisonarbeiter aus der EU und darüber hinaus nach derzeitigem Kenntnisstand ausfallen werden. „Wir müssen nun hier alle Kräfte bündeln und die Menschen zusammenbringen“, betont Landesobmann Leo Tiefenthaler. Das Angebot auf der neuen Plattform richtet sich auch an Jugendliche, Studenten und Teilzeitkräfte anderer Branchen, die sich gerne nebenbei etwas dazu verdienen möchten oder auf der Plattform einen passenden Sommerjob suchen. 

Wenn in der Landwirtschaft helfende Hände fehlen, gehe das alle an, unterstreicht auch Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner: „Was jetzt nicht von Hand gepflegt wird, kann auch nicht geerntet werden. Und verpasste Ernten können nicht nachgeholt werden. Wer in der Landwirtschaft mit anpacken kann und will, hatte noch nie so viele gute Gründe, das auch wirklich zu tun.“ Dies gelte nicht nur für Südtirol, sondern auch für den italienischen Arbeitsmarkt. „Weil sich neben der wertvollen nachhaltigen Tätigkeit auch ein schönes Zusatzeinkommen verdienen lässt und außerdem die Ernte dadurch gesichert werden kann, entsteht eine Win-Win-Situation“, stellt Rinner fest.

Maßnahmenpaket für Mitglieder im Ausmaß von einer Million Euro

Neben der Schaffung des Portals agrijobs.it plant der Bauernbund noch eine Reihe von Maßnahmen, die vor allem auf die schwierige finanzielle Lage vieler Mitgliedsbetriebe abzielen. 

So werden die Mitgliedsbeiträge 2020 für Nebenerwerbsbetriebe in den Bereichen Urlaub auf dem Bauernhof, Privatzimmervermietung, Direktvermarktung und Verabreichung von Speisen- und Getränken um 50 Prozent reduziert. Diese Reduzierung gilt für jene Betriebe, welche die Mehrwertsteuer-Buchführung über den Bauernbund abwickeln. Ebenso werden die Mitgliedsbeiträge 2020 für Gärtnereien um 50 Prozent reduziert. Der Bauernbund stellt für die Jahre 2020 bis 2022 zusätzlich insgesamt 500.000 Euro für die Qualitätsmarke „Roter Hahn“ zur Verfügung. „Damit wollen wir den Zuerwerbsbereich nach der Corona-bedingten Vollbremsung wieder in Schwung bringen“, erklärt Direktor Siegfried Rinner. 

Zudem hat das Präsidium beschlossen, ab sofort alle Erstberatungen kostenlos anzubieten, vor allem jene, die aufgrund der Corona-Krise notwendig werden. Kostenlos angeboten wird auch die Finanzierungsberatung des Südtiroler Bauernbundes (siehe dazu auch Seite 7). Dasselbe gilt für die Vor-Ort -Beratung im Rahmen der Marke „Roter Hahn“ für die Jahre 2020 und 2021, sofern es die Personalressourcen zulassen. Rinner fasst zusammen: „Insgesamt handelt sich um Erleichterungen und Investitionen um Umfang von einer Million Euro, die der Bauernbund zur Verfügung stellt.“

Parteienverkehr bleibt bis auf Weiteres ausgesetzt

Aufgrund der anhaltend kritischen Lage bleibt der Parteienverkehr in den Bauernbund-Büros ausgesetzt, auch alle Außendienste und Sprechstunden in den Bezirken fallen aus. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nach wie vor nur per Telefon oder E-Mail erreichbar, eine Übersicht über alle Kontakte gibt es online unter www.sbb.it/ueber-uns/kontakt sowie auf der Rückseite der Broschüre, die dieser Ausgabe des „Südtiroler Landwirt“ beigelegt ist. 

Immer aktuell auf den Online-Kanälen

Über seine Online-Kanäle hält der Südtiroler Bauernbund seine Mitglieder über die vielen laufenden Änderungen in dieser Corona-Krise auf dem Laufenden. So gibt es auf www.sbb.it eine Frage/Antwort-Rubrik, eine laufend aktualisierte Übersicht von „Corona-Fakten“ mit allen Punkten, die laut geltender Notverordnung erlaubt bzw. verboten sind sowie die jeweils aktuelle Version der Eigenerklärung, die beim Verlassen des eigenen Hauses immer mitzuführen ist. 

Aktion von „Dein Südtiroler Bauer“ läuft weiter

Sehr gut angelaufen ist auch eine Aktion, mit der der Südtiroler Bauernbund die Leistungen der Landwirtschaft in dieser Krisenzeit unterstützen will. Südtirols Bauern sind auch in Zeiten wie diesen fleißig bei der Arbeit, um Lebensmittel für die Bevölkerung zu produzieren. 

Über 150 Bäuerinnen und Bauern sind bisher dem Aufruf des Bauernbundes gefolgt und haben Bilder und Videos ihrer Arbeiten auf Feld, Wiese oder im Stall an die E-Mail-Adresse kommunikation@sbb.it eingesendet. Die Schnappschüsse werden laufend auf den Social-Media-Kanälen der Initiative „Dein Südtiroler Bauer“ gepostet. Alle sind eingeladen, diese Posts zu teilen, um möglichst viele Südtirolerinnen und Südtiroler mit der wichtigen Botschaft der Aktion zu erreichen