Innovation | 16.04.2020

Fisch, Bier, Geflügel und vieles mehr

Die Bauernbund-Abteilung Innovation & Energie hat in den letzten Jahren durch Projekte Wissen in unter­schiedlichen Bereichen aufgebaut. Auch nach Projektende bietet die Abteilung weiterhin Beratungen an. von Anna Pfeifer

Der Bauernbund-Innovationsschalter bietet verschiedene Beratungsschwerpunkte an – unter anderem zum Bierbrauen. Foto: Steve Buissinne, Pixabay

Der Bauernbund-Innovationsschalter bietet verschiedene Beratungsschwerpunkte an – unter anderem zum Bierbrauen. Foto: Steve Buissinne, Pixabay

Neue Ideen am landwirtschaftlichen Betrieb umsetzen und dadurch die Wirtschaftlichkeit erhöhen – eine große Herausforderung für viele Landwirtinnen und Landwirte. Oft fehlt ein Ansprechpartner, der das innovative Vorhaben in der Anfangsphase begleitet. Unterstützung erhalten Landwirte hierfür beim Bauernbund-Innovationsschalter: Dort werden grundlegende Informationen und wertvolle Kontakte weitergegeben, die bei der Umsetzung eines neuen Vorhabens eine Hilfestellung bieten.

Die Bauernbund-Abteilung Innovation & Energie hat in den letzten Jahren Projekte zu den Themen Fischzucht, Bierherstellung, Mastgeflügelhaltung, Pflanzenschutz und Lebensmittelinnovation betreut. Dabei wurden die Grundlagen für diese Betriebszweige in Form von Merkblättern, Leitfäden, Beratungen vor Ort u. v. m. erarbeitet. Die Projekte „Bäuerliche Fischzucht“, „ELR OG INNOBier“ und „EFRE RuC²OLA“ wurden heuer beendet. Nichtsdestotrotz bietet der Innovationsschalter weiterhin kostenlose Erstgespräche zu all diesen Themen an.

Innovation: Dienstleistungen

Bauernbund-Mitglieder sowie Nicht-Mitglieder können sich mit ihren Fragen zu neuen Erwerbszweigen an den Bauernbund-Innovationsschalter wenden. Dort erhalten sie ein kostenloses Erstgespräch samt Vor- und Nachbereitung. Auch bietet die Abteilung Innovation & Energie gemeinsam mit einem externen Beratungsunternehmen betriebliche Strategie-Workshops für interessierte Landwirte an. Bei diesem Beratungsangebot geht es darum, den Betrieb fit für die Zukunft zu machen und neue Ideen zu entwickeln. 

Das Dienstleistungspaket beinhaltet vier halbtägige Workshops, bei denen an der Weiterentwicklung des Unternehmens gearbeitet wird. Die Kosten belaufen sich auf 5400 Euro, wobei 65 Prozent der Kosten für innovationsunterstützende Dienstleistungen von der Provinz Bozen über das Landesgesetz 14/2006 „Forschung und Innovation“ getragen werden. Somit beläuft sich der vom Landwirt zu entrichtende Betrag auf 1890 Euro. 

Der Betrieb kann das Förderansuchen gemeinsam mit der Abteilung Innovation & Energie stellen.

Förderungen für Innovation

Eine betriebliche Förderung durch das Landesgesetz 14/2006 kann auch für Projekte, die die Etablierung eines innovativen Betriebszweiges zum Ziel haben, infrage kommen. Auch hier bietet der Innovationsschalter Hilfe bei der Gesuchstellung. In den letzten vier Jahren haben die Mitarbeiter der Abteilung Innovation & Energie fünf Landwirte bei der Gesuchstellung und Umsetzung eines Innovationsprojektes erfolgreich betreut. Der Innovationsschalter verrechnet für die Betreuung die effektiv geleisteten Stunden. 

Bäuerliche Fischzucht

Beim dreijährigen Projekt „Bäuerliche Fischzucht“ hat der Bauernbund gemeinsam mit dem Versuchszentrum Laimburg und dem österreichischen Berater und Fischwirt Markus Payr die Grundlagen für eine bäuerliche Fischzucht in Südtirol geschaffen. Das Projekt wurde heuer im Jänner abgeschlossen – Beratungen werden auch weiterhin angeboten. Das Erstgespräch sowie eine zweistündige Nachbereitung sind kostenlos. Weiterer Aufwand wird mit 35 Euro plus Mehrwertsteuer pro Stunde verrechnet. Interessierten stehen auf der Bauernbund-Website unter http://bit.ly/inno-fischzucht zudem ein kostenloser Leitfaden, Merkblätter und weiter Unterlagen zur Verfügung. 

Beratungen zum Thema Bier

Nach Abschluss des Projekts INNOBier in diesem Jahr bietet der Bauernbund auch zum Thema Bier Beratungen an. Hier gelten dieselben Konditionen wie beim Projekt zur bäuerlichen Fischzucht: Die Erstberatung und die Nachbereitung sind kostenlos. Eine weiterführende Betreuung wird mit 35 Euro plus Mehrwertsteuer pro Stunde verrechnet. 

Im Rahmen des Projekts erarbeitete der Innovationsschalter gemeinsam mit dem Beratungsring für Berglandwirtschaft BRING, dem Versuchszentrum Laimburg, dem Berater August Gresser und einigen Landwirtinnen und Landwirten Grundlagen für den Anbau der Rohstoffe, die Herstellung und die Vermarktung von bäuerlichem Bier. Alle Unterlagen stehen auf der Website http://bit.ly/sbb-bier kostenlos zur Verfügung. Das Versuchszentrum Laimburg bietet Landwirten zudem an, heuer zwei Proben von ihrem Getreide auf dessen Braufähigkeit zu überprüfen.

Projekt RuCOLA abgeschlossen

Auch das Projekt RuC²OLA, bei dem es um Lebensmittelinnovation ging, wurde im heurigen Jahr beendet. Im Rahmen des Projekts begleiteten die Bauernbund-Mitarbeiter Landwirte von der Idee bis zur Markteinführung ihrer Produkte. So wurden zwei Crowdfunding-Kampagnen, drei Ideenwettbewerbe und verschiedene Veranstaltungen abgehalten. Das neue Projekt INNOKompass greift Tätigkeiten aus dem abgeschlossenen Projekt RuC²OLA auf. Aktuell läuft eine Ausschreibung für eine kostenlose Crowdfunding-Kampagne mit einem Dienstleistungspaket im Wert von 8000 Euro. Interessierte Betriebe können sich noch bis zum 3. Mai unter http://bit.ly/crowdfunding-sbb bewerben. 

Geflügel und Pflanzenschutz 

Das Projekt INNOGeflügel läuft noch bis Mitte des nächsten Jahres. Landwirte, die in die Mastgeflügelhaltung einsteigen möchten, können sich beim Innovationsschalter melden. Im Rahmen des Projekts werden kostenlose Vor-Ort-Beratungen gemeinsam mit dem BRING und Experten aus Österreich angeboten­. ­

Auch das Thema der stationären Sprüherreinigung betreut die Abteilung Innovation & Energie im Rahmen eines Kooperationsprojektes. Interessierte finden unter http://bit.ly/inno-projekte zu beiden Themen Informationen.­

Energieberatung durch Externe

Im Bereich Energie bietet der Bauernbund derzeit Beratungen mit dem externen Berater Norbert Klammsteiner an. Eine halbe Beratungsstunde kostet 50 Euro plus Mehrwertsteuer für Bauernbund-Mitglieder. Die Terminvereinbarung läuft über die Abteilung Innovation & Energie. 

In diesem Jahr ist auch ein Kooperationsprojekt zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft geplant. Der Start des Projekts und alle etwaigen Aktionen und Informationen werden über den „Südtiroler Landwirt“ veröffentlicht.