Innovation | 11.06.2020

Beratung bei Geflügelhaltung

Gesunde Tiere sorgen für gesunde Lebensmittel, ist Chiara Perissinotto überzeugt. Die Tierärztin ist beim ­Beratungsring Berglandwirtschaft BRING unter anderem für das Projekt OG INNOGeflügel zuständig.

Die BRING-Beraterin Chiara Perissinotto setzt sich für die Tiergesundheit im Geflügelbereich ein.

Die BRING-Beraterin Chiara Perissinotto setzt sich für die Tiergesundheit im Geflügelbereich ein.

Seit März bearbeitet die Tierärztin Chiara Perissinotto beim Beratungsring Berglandwirtschaft BRING unter anderem Fragen rund um die Haltung von Mastgeflügel. Im Interview erklärt sie, welche ihre ersten Aufgaben dabei waren und wie sie an Mastgeflügel interessierten Bäuerinnen und Bauern konkret unter die Arme greifen kann.

Südtiroler Landwirt: Frau Perissinotto, Sie sind neu beim BRING, Tierärztin und Mitglied im Projekt OG INNOGeflügel. Was waren Ihre ersten Aufgaben? 

Chiara Perissinotto: Um Bäuerinnen und Bauern bei der praktischen Umsetzung von Gesetzen im gesundheitlichen Bereich unter die Arme greifen zu können, habe ich mich gleich nach meinem Arbeitsantritt beim Beratungsring Berglandwirtschaft mit den Amtstierärztinnen und -ärzten in Verbindung gesetzt. In Zusammenarbeit mit ihnen arbeiten wir nun Eigenkontrollpläne für Legehennen und Masthühner aus. Der Schwerpunkt dieser Pläne liegt in den Maßnahmen zur Biosicherheit, damit dem Ausbrechen von Krankheiten vorgebeugt und deren Verbreitung minimiert werden kann. 

Was ist denn Biosicherheit?

Unter Biosicherheit versteht man alle Maßnahmen (beispielsweise strukturelle Voraussetzungen, Verhalten und Handlungen des Betriebspersonals), um die Ausbreitung neuer Krankheiten und die Verbreitung bekannter Erkrankungen zu vermeiden. Wenn man diese Maßnahmen einhält, kann man das Risiko, dass die Tiere krank werden, gut im Griff behalten. Das wiederum hilft dabei, den Einsatz von Medikamenten zu reduzieren. Gesunde Tiere erzeugen gesunde Lebensmittel – das ist das Ziel der Biosicherheit. 

Was sind in diesem Zusammenhang die wichtigsten Maßnahmen im Bereich Mastgeflügel?

Es ist schwierig, aus den vielen Maßnahmen die wichtigsten auszusuchen, weil die meisten für Bäuerinnen und Bauern selbstverständlich sind und daher in der Regel auch schon umgesetzt werden. Ich möchte vielleicht die folgenden Dinge besonders hervorheben: 

  • Schädlinge sollten bekämpft und der Kontakt zwischen unterschiedlichen Tierarten so gut wie möglich minimiert werden;
  • während eines Produktionszyklus sollten die Stalleinrichtungen regelmäßig gereinigt werden;
  • nach den jeweiligen Produktionszyklen müssen die Ställe ausführlich gereinigt und desinfiziert werden;
  • Futter und Einstreu müssen sauber gelagert werden.

Generell ist es sehr wichtig, die Ställe und Tiere täglich zu kontrollieren, damit tote Tiere umgehend beseitigt und schwache oder kranke Tiere vom Rest der Herde getrennt werden können.

Was bietet der BRING Bäuerinnen und Bauern in der Beratung im Bereich Mastgeflügel an? 

Bis Mitte nächsten Jahres noch wird die Begleitung von Betrieben durch das ELER-geförderte Projekt INNOGeflügel finanziert, das von der Abteilung Innovation & Energie im Südtiroler Bauernbund koordiniert wird. Wir vom BRING beantworten den Landwirtinnen und Landwirten alle Fragen zur Mastgeflügelzucht, angefangen bei der Haltung bis hin zur Wirtschaftlichkeit. Die Beratung bieten wir nicht nur telefonisch, sondern auch direkt vor Ort an.

Interessierte Bäuerinnen und Bauern können mich kontaktieren, bei Bedarf ziehe ich dann die Projektpartner des Projekts ­INNOGeflügel hinzu, also z. B. Berater aus Österreich, Experten der Uni Bozen oder des Versuchszentrums Laimburg. Diese Zusammenarbeit ist eine tolle Chance für interessierte Betriebe! 

Zur Person

Chiara Perissinotto 

Chiara Perissinotto ist ausgebildete Tierärztin und war vorher praktizierend tätig. Seit Anfang März 2020 ist sie beim BRING als Beraterin für den Geflügelbereich und für die Tiergesundheit im Bereich Viehwirtschaft angestellt – 
E-Mail: perissinotto.c@bring.bz.it, Tel. +39 340 2134079.