Sozialberatung | 30.10.2020

Zivilinvalidenrente erhöht

Für Vollinvaliden, Vollblinde und Gehörlose über 18 Jahren gibt es ab dem Stichtag 1. August 2020 eine höhere Rente – falls sie bestimmte Einkommensvoraussetzungen erfüllen.

Die Rente für Vollinvaliden, Vollblinde und Gehörlose kann rückwirkend unter folgenden Voraussetzungen ab dem 1. August 2020 monatlich auf 651,51 Euro erhöht werden. 

Einkommensgrenze

Voraussetzung für diese Erhöhung ist, dass die persönliche Einkommensgrenze von 8469,63 bzw. 14.447,42 Euro gemeinsam mit dem Ehepartner im Jahr 2019 nicht überschritten wurde. Die ausbezahlten Rentenbeträge und das Sozialgeld werden dabei berücksichtigt.

Wer die angeführten Voraussetzungen nicht erfüllt, muss kein Formular ausfüllen. Das Anrecht auf Rente bleibt bestehen, sofern die Einkommensgrenze von 16.982,49 Euro im Vorjahr nicht überschritten wurde.

Für die Berechnung einer evtl. Rentenerhöhung ist bis zum 30. November 2020 das Einkommen 2019 (siehe oben) zu übermitteln. Falls das Formular später eingereicht wird, erfolgt die Auszahlung der Rentenerhöhung ab dem Folgemonat. 

Eventuelle Erhöhung wird bis zum 31. Mai gewährt

Die eventuelle Erhöhung der Rente wird bis zum 31. Mai 2021 gewährt. Für die Erneue­rung der Erhöhung ist innerhalb Mai 2021 der ASWE das Einkommen 2020 mitzuteilen.   Anspruchsberechtigt sind auch Arbeitsunfähigkeitsrentner über 18 Jahren des NISF/INPS. In diesen Fällen muss innerhalb Oktober 2020 die Einkommensmitteilung über einer Rentenneufestsetzung erfolgen, um ab dem Stichtag 1. August 2020 die Erhöhung beanspruchen zu können.

In Südtirol wird die ASWE von allen betroffenen Zivilinvaliden die Einkommen einholen und die möglichen Antragsteller benachrichtigen. 

Die Mitarbeiter in den Büros des Bauernbund-Patronates ENAPA in den Bezirken sind beim Abfassen der Einkommenserklärung behilflich.