Bauernbund, Produktion | 23.11.2020

Abtei: Wolf reißt Schafe in Hofnähe

Drei Schafe und zwei Lämmer wurden kürzlich Opfer einer mutmaßlichen Wolfsattacke in der Ortschaft Val in der Gemeinde Abtei. Viele Bauern sind nun beunruhigt, denn die Wolfsrisse ereigneten sich nur 200 Meter von Höfen entfernt.

Drei Schafe und zwei Lämmer wurden mutmaßlich von Wölfen gerissen.

Drei Schafe und zwei Lämmer wurden mutmaßlich von Wölfen gerissen.

Die fünf gerissenen Tiere gehörten zu einer Herde von 35 Schafen eines ansässigen Bauern. Die Tiere weideten auf einer Heimweide im landwirtschaftlichen Kulturgrund. Der Bauernbund-Ortsobmann von Abtei, Walter Valentin, erklärt: „Die Weide ist von Höfen umgeben, die maximal 200 Meter entfernt sind.“

Die unmittelbare Nähe der Wolfsrisse zu bewohntem Gebiet beunruhigt Valentin und die übrigen Bauern. Die Tierhalter haben jetzt Angst um ihre Kälber und anderen Tiere, die in Hofnähe weiden. Der Ortsobmann fragt sich: „Wir wollen unsere Tiere weiterhin im Freien lassen. Aber wie soll das gehen, wenn uns die Wölfe so nahekommen?“

Verunsicherung bei Bauern

Die Forstbehörde hat unmittelbar nach Entdeckung der Risse Erhebungen durchgeführt. „Aufgrund der Bisswunden deutet alles auf den Wolf hin“, berichtet Valentin. „Ein Schaf war vollständig ausgeweidet, wie es bei Wolfsrissen häufig der Fall ist.“ Die Weide war mit einem elektrischen Weidezaun abgegrenzt. Die verbliebenen Schafe und Lämmer wurden in den Stall gebracht. 

Valentin sorgt sich um die Zukunft der Schafzucht im Tal: „Bauern überlegen sich, ihre Schafe zu verkaufen und die Schafzucht aufzulassen. Das aber wäre ein Schaden für die Kulturlandschaft und damit für das ganze Tal.“