Sozialberatung | 06.02.2021

Neue Beträge bei Unfalltod

Nur wer Unfälle rechtzeitig und zuverlässig meldet, hat Anspruch auf die entsprechenden Unterstützungen. Das gilt auch für zwei Beträge, die im Falle eines Unfalltodes ausbezahlt werden.

Zum einen geht es um den einmaligen Begräbniskostenbeitrag: Verstirbt eine versicherte Person aufgrund eines Arbeitsunfalls oder an einer Berufskrankheit, so wird dem anspruchsberechtigten Hinterbliebenen eine einmalige Vergütung von 10.050 Euro für alle tödlichen Unfälle und Berufskrankheiten gewährt, welche sich ab dem 1. Jänner 2020 ereignet haben bzw. gemeldet wurden. 

Einmalzahlung für Hinterbliebene

Zum Zweiten geht es um die Einmalzahlung („Una Tantum“) beim Unfalltod für Hinterbliebene: Verstirbt eine Person aufgrund eines Arbeitsunfalles, erhalten die anspruchsberechtigten Hinterbliebenen eine einmalige Auszahlung, unabhängig davon, ob der Verunfallte beim Arbeitsunfallinstitut INAIL versichert ist oder nicht versichert war (siehe Tabelle). Das Gesuch ist innerhalb von 40 Tagen nach dem Ereignis einzureichen. 

Una Tantum“-Zahlung

Anzahl Hinterbliebene      Beitrag 2020              
 1 4.000 Euro 
 2 8.000 Euro 
 3 12.000 Euro 
 mehr 3 15.500 Euro